21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Kritik an Vorgehen der Polizei

Vorfälle im Kieler Sophienhof Kritik an Vorgehen der Polizei

Die Belästigung von drei jungen Frauen im Kieler Einkaufszentrum Sophienhof am Donnerstag und das Vorgehen der Polizei werfen immer mehr Fragen auf. Augenzeugen kritisieren die Behörden für das offensive Vorgehen und ziehen die Angaben der Behörde in Zweifel. Nach Angaben der Polizei sollen rund 30 Männer den Minderjährigen nachgestellt haben.

Voriger Artikel
Ehemaliger pädagogischer Leiter verteidigt Einrichtung
Nächster Artikel
Chefin der Tourismusagentur fristlos gekündigt

Nach den Vorfällen im Sophienhhof werden jetzt Angaben der Polizei kritisiert.

Quelle: Ulf Dahl
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Belästigung im Sophienhof
Kiels Polizeichef Thomas Bauchrowitz (rechts) und Sprecher Oliver Pohl.

Die Polizei hat am Montag ihre eigene Darstellung einer massiven Belästigung von drei jungen Mädchen im Kieler Sophienhof abgeschwächt. Demnach sind bislang auf den Handys der Verdächtigen weder Beweisfotos sichergestellt worden, noch sei klar, wie viele Männer überhaupt an dem Vorfall in dem Einkaufszentrum beteiligt waren.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3