10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Klotüren werden Kunstwerke

Max-Tau-Schule Mettenhof Klotüren werden Kunstwerke

„Voll cool“ ist das Projekt der Abschlussklassen der Max-Tau-Schule in Mettenhof, finden die jüngeren Schüler. Denn mit Farbe und Spraydosen verwandeln die Regionalschüler seit Montag triste Klotüren in Kunstwerke – als Abschiedgeschenk für die nachfolgenden Schüler.

Voriger Artikel
Vier Männer überfielen Pizzaboten
Nächster Artikel
Zwei Autos landeten auf dem Dach

Unter Anleitung von Kai Indorf sprayt Jenny Bauer (15) ein Graffiti auf die WC-Tür an ihrer Schule. Mit dem Kunstprojekt verabschieden sich die Schulabgänger aus den 9. und 10. Klassen.

Quelle: Jennifer Ruske

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Serie Mettenhof
Foto: Ein halbes Jahrhundert ist die Grundsteinlegung für das Neubaugebiet Mettenhof her. Das wird an diesem Sonnabend groß gefeiert. Auf das Stadtteilfest freuen sich auch schon die Kinder der Grundschule am Göteborgring.

Drei Schläge mit dem Grundsteinhammer gaben das Startsignal: Während der Kieler Woche 1965 legte Maurer Jürgen Florinski den Grundstein für ein gewaltiges Wohnungsbauprojekt, das aus der kleinen Siedlung Mettenhof Kiels bevölkerungsreichsten Stadtteil machen sollte.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3