19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Turbulenter Spaß im Weltraum

Mediendom FH Kiel Turbulenter Spaß im Weltraum

Mit zwei neuen Highlights startet der Mediendom der Fachhochschule Kiel spektakulär ins neue Jahr. Turbulenten Spaß im Weltall versprechen dabei die Achterbahnfahrten über Planeten und Monde des Sonnensystems.

Voriger Artikel
Rettungsdienst musste vier Verletzte behandeln
Nächster Artikel
Mann fuhr gegen mehrere Pkw

„Voices in the Dark“ führt die Zuschauer auf einer atemberaubenden Reise durch ein magisches, universelles Universum auch an Fresken, die zum Leben erwachen, oder Ballettänzern in virtuellen Welten vorbei.

Quelle: Volker Rebehn

Kiel. Die Grenzen der Schwindelfreiheit dürften in „SpacePark360: Infinity“ ausgelotet werden. In magische Bilderwelten entführt einer der erfolgreichsten Komponisten, Mike Batt, der Welthits wie „Bright Eyes“ für Art Garfunkel komponiert hat, die Besucher in der Show „Voices in the Dark“. Beide Veranstaltungen werden vom 2. Januar regelmäßig gespielt.

 Diesen Wunsch hat Markus Schack schon oft gehört: „Markus, bring‘ etwas Schönes mit“, gab Heidemarie Goerigk, am Zentrum für Kultur- und Wissenschaftskommunikation der Fachhochschule Kiel zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, ihm auch diesmal mit auf die Reise. Schack, technischer Leiter des Mediendoms und seit 2013 Präsident der internationalen Expertenvereinigung „Digistar Usergroup“ (DUG), vergaß den Wunsch auf seiner Reise zu dem Expertentreffen nach Arlington in Texas (USA) nicht. Am Rande dieses Treffens sprach er erneut mit dem „Macher“ von „SpacePark360: Infinity“. Während frühere Gespräche über die Möglichkeit, die neue Unterhaltungsshow im Kieler Mediendom zu zeigen, stets an hohen Lizenzgebühren scheiterten, konnte man sich diesmal einigen. „Wir haben ein für beide Seiten akzeptables Lizenzmodell vereinbart“, sagt Markus Schack. Das bedeutet: Die Kieler zahlen vorab keine Gebühren, sondern geben einen bestimmten Prozentsatz für jede verkaufte Karte ab.

 Freuen können sich die Mediendom-Besucher. Nach dem Erfolg von „SpacePark360“ nutzt die neue Show die Projektionstechnik des Mediendoms für „Kirmes im Kopf“. Neun Fahrgeschäfte laden ein, die eigenen Grenzen zu erproben. Sie sind über Planeten und Monde des Sonnensystems verteilt, lassen den Zuschauern als Mitfahrenden zum Beispiel kaum Zeit zum Luftholen bei Achterbahnfahrten durch das Ringsystem des Planeten Saturn oder durch das Eis der Arktis. Markus Schack gibt vorab den Tipp: „Wem schwindelig wird, sollte zwischendurch kurz die Augen schließen.“ Mediendom-Direktor Eduard Thomas freut sich natürlich, Kindern und Erwachsenen etwas Außergewöhnliches bieten und sie nach Neumühlen-Dietrichsdorf locken zu können.

 Nicht minder atemberaubend ist die Reise, auf die Mike Batts die Zuschauer in „Voices in the Dark“ mitnimmt. Der erfolgreiche Komponist hat mit Terry Rudat und Mindgames Productions ein Team von kreativen, ausgezeichneten 3D-Designern, Zeichnern, Tänzern und Videokünstlern um sich versammelt, die seine epischen musikalischen Werke in spektakulären Bildern visualisieren. Ob lebendige Tarot-Karten, das Eintauchen in eine versunkene Stadt durch eine Postkarte, Fresken, die zum Leben erwachen, oder Balletttänzer in virtuellen Welten: „Voices in the Dark“ überrascht bis zur letzten Minute. Neu im Vergleich zu früheren Projekten für die Planetariumskuppel ist das nahezu spielerische Ausloten der visuellen Möglichkeiten für 360-Grad-Videos. Hier treffen HD-Realfilm mit 3D-Animation, 2D-Zeichnungen und Musik aufeinander.

 Beide Shows starten am 2. Januar 2017. „SpacePark360: Infinity“ ist für Besucher ab 6 Jahren geeignet. Eintritt 10 Euro, 8 Euro ermäßigt. „Voices in the Dark“ ist ab 14 Jahren geeignet. Eintritt 10 Euro, 8 Euro ermäßigt. Information und Reservierung: www.mediendom.de und service.Mediendom.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fachhochschule
Foto: Kann so Leben im All aussehen? „Nur“ 22 Lichtjahre entfernt ist ein Planetensystem, dessen Stern Gliese 667C mehrere Planeten (mit großer Wahrscheinlichkeit sieben) besitzt. Auf einigen kann Leben möglich sein – wie es sich die Forscher hier vorstellen.

Die Dimensionen des Kosmos sind unvorstellbar gewaltig und von Menschen nur schwer zu begreifen. Die moderne Technik des Mediendoms der Fachhochschule Kiel macht aber eine fiktive Reise möglich, die diese fernen Dimensionen erahnen lässt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3