14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Silbergrauer Rumpf kommt zum Vorschein

Mega-Segeljacht Silbergrauer Rumpf kommt zum Vorschein

Für fast zehn Monate liegt das derzeit größte Segelschiff der Welt im Baudock 8a der Werft German Naval Yards in Kiel-Gaarden. Und das gut eingepackt hinter Folien, die jede Sicht auf den kolossalen Neubau gut abschirmen.

Voriger Artikel
Hilfseinsatz mitten in Afrika
Nächster Artikel
Vorfreude auf den „Tag des Sports“

Die Jacht "A" wird bei German Naval Yards vom Gerüst befreit.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Seit Montag laufen jetzt die Vorbereitungen für das Auspacken. Stück für Stück wird die eigens um die Jacht gebaute Halle aus Baugerüsten demontiert. Nun wird deutlich: In der ersten Jahreshälfte hat das Schiff einen silbergrau-glänzenden Rumpfanstrich erhalten. Damit beginnt nun auch der Countdown für die Segelerprobung.

Die 142 Meter lange Luxusjacht, die den prägnanten Namen „A“ trägt, wird mit ihren drei fast 100 Metern hohen Masten auch äußerst außergewöhnliche Segel bekommen. Die Tests dieser Segel soll nach dem Ausdocken, wahrscheinlich im September, beginnen. Die Erprobung der beiden großen MTU-Motoren hingegen hat der Neubau bereits im vergangenen Herbst auf der Ostsee mit Erfolg absolviert. Im Oktober vorigen Jahres wurde der Rumpf dann eingedockt und mit einer Glanzbeschichtung sowie dem finalen Außenanstrich versehen.

Auftraggeber für die Segeljacht „A“ ist der russische Milliardär Andrey Melnichenko. Der 44-jährige Unternehmer hatte bereits im Jahr 2008 eine 119 Meter lange Motorjacht „A“ in Kiel bauen lassen. Melnichenko gehört laut US-Magazin Forbes zu den 140 reichsten Menschen der Welt. Die genauen Kosten für die neue Segeljacht sind allerdings geheim. Es soll sich aber um einen dreistelligen Millionenbetrag handeln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Weltgrößte Segeljacht
Foto: Ein Test-Segel wurde am ersten Mast der Segeljacht "A" montiert und erprobt.

Für die größte Segeljacht der Welt beginnt der Ernst des Lebens. Techniker haben am Dienstag bei der Kieler Werft German Naval Yards damit begonnen, die Technik für das Setzen der gigantischen Segel der Segeljacht „A“ zu testen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3