22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei zeigt mehr Präsenz in Stadtteilen

Mehr Einbrüche in Kiel Polizei zeigt mehr Präsenz in Stadtteilen

Die Einbruchszahlen im Bereich der Polizeidirektion Kiel sind in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Die Polizei hat ein Schwerpunkt in den Kieler Stadtteilen Hasseldieksdamm, Hassee, Russee und Mettenhof erkannt und verstärkt zu Beginn der "dunklen Jahreszeit" die Präsenz in den Gebieten.

Voriger Artikel
Von Problemläden zu Kulturläden
Nächster Artikel
Wo hielt sich der Tatverdächtige auf?

Die Kieler Polizei hat seit Anfang Oktober mehr Einbrüche in Kiel registriert.

Quelle: Frank Peter (Symbolfoto)

Kiel. Nach der Auswertung der täglichen Lagebilder haben die Beamten mehr Einbrüche seit Anfang Oktober registriert. "Im Rahmen des Kieler Kriminalitätsbekämpfungssystems werden die betroffenen Gebiete zu den relevanten Tatzeiträumen verstärkt bestreift - sowohl offen als auch verdeckt", sagte Polizeisprecherin Maike Saggau. Die eingesetzten Kräfte wollen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten mehr Personen und auch Fahrzeuge kontrollieren.

"Die Polizei bittet Anwohner, verdächtige Personen oder Fahrzeuge unverzüglich über den Polizeiruf 110 zu melden, damit entsprechende Kontrollen oder Fahndungsmaßnahmen über die Einsatzleitstelle koordiniert und schnell durchgeführt werden können", sagte Saggau. Bürger sollten sich nicht scheuen, die Notrufnummer zu wählen, wenn sie auffällige Beobachtungen machen.

Die Polizei rät Hausbesitzern, die Sicherheit ihrer Häuser technisch auf den neuesten Stand zu halten, um potentiellen Tätern den Einbruch zu erschweren. Ein geparkter Wagen in der Einfahrt oder Zeitschaltuhren, die die Beleuchtung in den Räumen automatisch steuern, erwecken den Eindruck, dass sich Personen im Haus aufhalten und schrecken Einbrecher so ab. Bei längerer Abwesenheit sollten Nachbarn informiert werden, die täglich zum Beispiel die Briefkästen leeren, die Rollläden schließen oder hochziehen. Besonders wichtig ist, dass alle Türen und Fenster beim Verlassen fest verschlossen werden. Dies gilt auch für die oberen Etagen, denn in jüngster Zeit werden vermehrt auch Einstiege durch auf Kipp stehende Fenster festgestellt.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.k-einbruch.de, www.polizei-beratung.de und www.polizei.schleswig-holstein.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Mehr zum Artikel
Prävention der Polizei
Foto: Der Präventionsexperte der Landespolizei Kay Katzenmeier ruft zu aktiver Nachbarschaftshilfe auf: „Wer Verdächtige beobachtet, sollte die Polizei rufen.“

Mit Beginn der Winterzeit beginnt die Hochsaison für Einbrecher. Landesweit hat die Polizei ihre Ermittlungskonzepte noch einmal verschärft. Präventionsaktionen sollen die Sensibilität von Haus- und Wohnungsbesitzern steigern.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3