1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Verdächtiger weist sich in Fachklinik ein

Mehrfacher Missbrauch Verdächtiger weist sich in Fachklinik ein

Wendung im Fall des 40-jährigen Mannes, der in bis zu 30 Fällen die Kinder seiner Lebensgefährtin sexuell zum Teil schwer missbraucht haben soll. Nach KN-online-Informationen soll sich der Beschuldigte am Sonntag selbst in eine psychiatrische Fachklinik in Heiligenhafen eingewiesen haben.

Voriger Artikel
Anlieger wünschen sich attraktiveren Dreiecksplatz
Nächster Artikel
Explosion in Mehrfamilienhaus

Der Verdächtige soll sich nach KN-Informationen noch am Sonntag selbst eingewiesen haben.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kein Haftbefehl
Foto: Der Fall sei laut Oberstaatsanwalt Bieler nicht vergleichbar mit dem 30-Jährigen, der Anfang des Jahres zwei kleine Mädchen im Stadtteil Gaarden sexuell missbraucht hatte.

Die Kieler Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 40-jährigen Mann, der mehrere Kinder seiner Lebensgefährtin sexuell missbraucht haben soll. Obwohl der Verdächtige pädophile Neigungen gegenüber der Polizei eingeräumt hat, verzichten die Behörden bislang auf einen Antrag auf Haftbefehl.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3