10 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Mysteriöse Flugbewegungen über Kiel

Militärmanöver am NOK? Mysteriöse Flugbewegungen über Kiel

Wer ist für den Lärm am abendlichen Himmel über Kiel verantwortlich? Seit September ist regelmäßig ein Brummen zu vernehmen, das auf Flüge in geringer Höhe schließen lässt. Anfragen von Lesern haben die Redaktion erreicht. Sehr wahrscheinlich ist, dass es sich um geheime Militärflüge handelt.

Voriger Artikel
Zarte Seiten des starken Geschlechts
Nächster Artikel
Wellsee sucht Platz für neue Sporthalle

Ist so eine Maschine für das Brummen am Abend verantwortlich? Der viermotorige Seefernaufklärer „Orion“ über Kiel.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Denn zivile Flugzeuge sind in dieser niedrigen Höhe nicht unterwegs. Außerdem hatten die Flugzeuge keine Transponder mit Fluginformationen an.

„Es gab keine Meldungen über Verstöße oder besondere Vorhaben im Raum Kiel“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung auf Nachfrage. Auch beim Kieler Flughafen gab es keine besonderen Flugbewegungen am Abend. Die einzigen Spätabfertigungen gab es in den vergangenen Tagen für die Firma EIS, die meist im Auftrag für die Bundeswehr fliegt. Auch beim Lufttransportgeschwader 63 in Hohn ist von abendlichen Flügen nichts bekannt. „Bei uns gab es in den letzten Tagen keine abendlichen Flugbewegungen über Kiel“, so ein Sprecher des Geschwaders, das über große Transportflugzeuge verfügt.

Flugzeug des Typs P3 „Orion“

Die Hinweise deuten auf die Marine. In mindestens einem Fall war es ein Flugzeug des Typs P3 „Orion“, einem viermotorigen Seefernaufklärer. Die Maschinen dieses Typs waren in den vergangenen vier Wochen an verschiedenen Manövern und Aufklärungseinsätzen in der Ostsee beteiligt. Eine Anfrage beim Marinekommando in Rostock bestätigte zwar Flugbewegungen, ergab aber keine Details. Zu Flugeinsätzen der Marine werde aus Geheimhaltungsgründen grundsätzlich nicht Stellung genommen, so ein Sprecher. Nach KN-Informationen fliegen die Aufklärer auf dem Weg zu ihren Stützpunkten gern die Route entlang des Nord-Ostsee-Kanals.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3