9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
"Weilheim" ist wieder daheim

Minenjagdboot aus Kiel "Weilheim" ist wieder daheim

Das Minenjagdboot „Weilheim“ ist wieder daheim. Am Sonnabend kurz nach 18 Uhr verließ das Minenjagdboot nach 18000 Seemeilen die Holtenauer Schleusen und lief in die Kieler Förde ein. Das 54 Meter lange Boot hatte unter den Flaggen der Nato und der EU umgerechnet fast 33000 Kilometer zurückgelegt.

Voriger Artikel
1200 bei Diskussion um Flüchtlingsunterkunft
Nächster Artikel
Das will Deutschland über Kiel wissen

Die Besatzung der "Weilheim" wurde von Angehörigen von der Levensauer Hochbrücke aus mit Bannern begrüßt.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Zuletzt war es im Rahmen der EU-Mission Sophia im Mittelmeer vor der lybischen Küste unterwegs. Bevor die Besatzung an Land zu ihren Angehörigen darf, muss das Boot allerdings noch eine Nacht in der Kieler Förde ankern. Erst am Sonntag um 10 Uhr macht die „Weilheim“ im Tirpitzhafen im Kieler Stadtteil Wik fest. 

Die 40-köpfige Besatzung hatte am 14. August den Heimathafen Kiel verlassen. Kommandant Felix Uhlemann (34) führte das Boot zunächst in den Nato-Einsatzverband SNMCMG2. Dort nahm das Boot an mehreren Manövern teil. Der Nato-Verband steht zurzeit unter türkischem Kommando. Neben dem türkischen Flaggschiff „Cezayirli Gazi Hasan Pasa“ hatte die "Weilheim" knapp vier Monate gemeinsam mit Minenabwehreinheiten aus der Türkei, Griechenland, Spanien sowie Italien im Mittelmeer operiert. 

Sieben tunesische Fischer gerettet

Anfang Dezember musste Korvettenkapitän Uhlemann dann kurzfristig mit der „Weilheim“ bei der Rettungsoperation Sophia einspringen, da keine Korvette oder Fregatte zur Verfügung stand. Das Minenjagdboot befand sich bereits auf der Heimreise nach Kiel, als es den neuen Auftrag erhielt. Denn kurz zuvor wurde die Fregatte „Augsburg“ aus der Operation „Sophia“ abgezogen und aufgrund der Terroranschläge in Paris der französischen Flugzeugträger-Kampfgruppe gegen den IS um den Träger „Charles de Gaulle“ unterstellt. In der Zeit rettete die Crew sieben tunesischen Fischern das Leben, die mit ihrem Kutter im Mittelmeer trieben. Die „Weilheim“ schleppte den Kutter zurück nach Tunesien. 

Der letzte Weg führte das Minenjagdboot jetzt durch die stürmische Biskaya und die Nordsee nach Kiel. Die ersten Angehörigen begrüßten die Besatzung bereits während der Kanalpassage am Sonnabend mit Spruchbändern und Fähnchen. Während die „Weilheim“ wieder in Kiel ist, macht sich das Schwesterboot „Dillingen“ bereit für den Einsatz. Das Boot wird am Montag aus Kiel auslaufen und sich dem Nato-Verband SNMCMG1 in der Ostsee anschließen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Mittelmeer
Foto: 31 Jahre fuhr die „Aquarius“ als Fischereischutzschiff „Meerkatze“ im Nordatlantik und auf der Nordsee

Bislang waren es vor allem kleine Rettungsschiffe und große Kriegsschiffe, die Flüchtlinge im Mittelmeer vor dem Ertrinken bewahrten. Bald stößt ein weiteres Schiff dazu: Die „Aquarius“ soll am 20. Februar unter der Flagge der Hilfsorganisation SOS Mediterranee von Marseille aus zur Rettungsmission in Richtung Lampedusa auslaufen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3