6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Mit den Fingern von Stern zu Stern

Museumsnacht Mit den Fingern von Stern zu Stern

Weltpremiere zur Museumsnacht in Kiel: Die erste sprechende Himmelsscheibe für Sehbehinderte wird vorgestellt. Ein Student, der seit zehn Jahren nicht mehr sehen kann, hat die Scheibe entwickelt und gebaut.

Voriger Artikel
Kiel will 400.000 Euro von den Kleingärtnern
Nächster Artikel
„Spessart“ wieder zurück in Kiel

Jürgen Trinkus (links) und Niels Luithardt demonstrieren am Urmodell aus Holz, wie die sprechende Himmelsscheibe funktionieren soll.

Quelle: Frank Peter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Fachhochschule
Foto: Kann so Leben im All aussehen? „Nur“ 22 Lichtjahre entfernt ist ein Planetensystem, dessen Stern Gliese 667C mehrere Planeten (mit großer Wahrscheinlichkeit sieben) besitzt. Auf einigen kann Leben möglich sein – wie es sich die Forscher hier vorstellen.

Die Dimensionen des Kosmos sind unvorstellbar gewaltig und von Menschen nur schwer zu begreifen. Die moderne Technik des Mediendoms der Fachhochschule Kiel macht aber eine fiktive Reise möglich, die diese fernen Dimensionen erahnen lässt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3