23 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Tatverdacht gegen 55-Jährigen erhärtet

Überfall auf Muslimin Tatverdacht gegen 55-Jährigen erhärtet

Nach einem Überfall auf eine Kopftuch tragende Muslimin in Kiel hat sich der Tatverdacht gegen einen 55 Jahre alten Mann erhärtet. Es handle sich um einen Asylbewerber aus Russland, berichtete die Polizei am Donnerstag. Gegen ihn wird wegen Verdachts der Körperverletzung ermittelt. Er ist auf freiem Fuß.

Voriger Artikel
Gemeinsam durch dick und dünn
Nächster Artikel
Staatsanwältin wegen Rechtsbeugung angeklagt

Nach dem brutalen Überfall auf Gamze K. in Kiel-Dietrichsdorf hat die Polizei jetzt einen Tatverdächtigen ermittelt.

Quelle: Martin Geist

Kiel. Die türkischstämmige Deutsche war mit Prellungen und einem Nasenbeinbruch ins Krankenhaus gekommen. Der Tatverdächtige ist der Polizei im Zusammenhang mit einer Körperverletzung bereits bekannt.

Schon kurz nach Bekanntwerden des Angriffs hatten Politiker rassistische und antiislamische Motive vermutet. „Diese rassistische Tat ist abscheulich“, erklärte zum Beispiel die Fraktionschefin der Grünen im Landtag, Eka von Kalben. Sie warf Rechtspopulisten vor, Hass auf Muslime zu schüren. „Die so transportierte Stimmung ist in Teilen unserer Gesellschaft schon fest verankert“, erklärte sie.

Der 55-Jährige soll am Sonnabend auf der Straße unvermittelt auf die türkischstämmige Deutsche eingeschlagen haben, nachdem er „Scheiß Muslima“ gebrüllt habe. Eine Anwohnerin kümmerte sich um die Frau und alarmierte die Polizei. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen des Vorfalls.

Mit dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kieler Muslimin
Wurde auf offener Straße  verprügelt: Gamze K.

Der brutale Überfall auf eine 35-jährige Muslimin hat weit über Kiel hinaus Empörung ausgelöst. „Gewalt gegen Frauen ist in keiner Weise tolerabel. Da sind ein Kopftuch oder die Herkunft völlig unerheblich“, sagte Familienministerin Kristin Alheit (SPD).

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3