7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
ISPK und Nato gehen getrennte Wege

Kiel Conference ISPK und Nato gehen getrennte Wege

Das Kieler Nato-Center für Operationen in Küstengewässern und das Institut für Sicherheitspolitik der Universität Kiel (ISPK) beenden ihre Zusammenarbeit. Gründe sind unterschiedliche Auffassungen bei der Ausrichtung der Konferenz. Das ISPK plant jetzt ein Symposium mit einem Partner aus den USA.

Voriger Artikel
Zweieinhalb Jahre Haft gefordert
Nächster Artikel
Denkmäler sind Zeugnisse der Geschichte

Nach zwei erfolgreichen Konferenzen 2015 und 2016 in Kiel (Foto) beendeten das Institut für Sicherheitspolitik an der Christian-Albrechts-Universität und das Nato Center of Excellence for Operations in Confined and Shallow Waters überraschend ihre Zusammenarbeit.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Die Kieler Woche bekommt eine neue internationale Sicherheitskonferenz. Wie das Institut für Sicherheitspolitik an der Uni Kiel (ISPK) mitteilt, sollen am 20. Juni erstmals 100 internationale Teilnehmer zum Kiel International Seapower Symposium (KISS) zusammenkommen. Im Fokus wird dabei das Mittelmeer stehen. „Vor dem Hintergrund der Geschehnisse in Syrien wird oft übersehen, dass es sich hier auch um einen maritimen Brennpunkt handelt, in dem nahezu alle regionalen Akteure, aber auch Russland, die EU und die Nato unterschiedliche strategische Interessen vertreten“, sagt Sebastian Bruns, Leiter der Abteilung Maritime Strategie und Sicherheit. Als Partner hat das ISPK dabei jetzt das Center for Naval Analysis (CNA) aus den USA gewinnen können.

Das Symposium tritt die Nachfolge der „Kiel Conference“ an, die 2015 und 2016 jeweils zusammen vom ISPK und dem Nato Centre of Excellence for Operations in Confined and Shallow Waters (COE CSW) als Partner ausgerichtet wurde. Am Donnerstag gab das Nato-Center überaschend das Ende der Zusammenarbeit mit dem ISPK bekannt. Der Direktor des COE CSW, Flottillenadmiral Jan C. Kaack (54), bedauert diese Entwicklung: „Leider mussten wir feststellen, dass unsere Auffassungen und Interessen letztlich nicht in hinreichendem Maße in Einklang zu bringen waren.“ Das Nato-Center im Marinestützpunkt plant ebenfalls eine neue Konferenz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3