4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Verein knüpft Kontakte zu San Francisco

Neue Mitgliedschaft Verein knüpft Kontakte zu San Francisco

Kiel und die Metropolregion San Francisco samt Sillicon Valley sollen näher zusammenrücken. Die Stadt unterzeichnete am Montag den Antrag auf die Mitgliedschaft im Verein "Bay Areas". Er war bereits im November 2016 gegründet worden mit dem Ziel, beide Regionen enger zu verknüpfen.

Voriger Artikel
DNA: Polizei überführt Tatverdächtigen
Nächster Artikel
Werben um die Jungen Wähler

Stadtpräsident Hans-Werner Tovar (2. v.li.) und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (3.v.li.) unterschrieben am Montag im Wissenschaftszentrum die Mitgliedschaft der Stadtverwaltung im Verein "The Bay Areas" - im Beisein der Vorstandsmitglieder Gerrit Müller-Rüster (links), Axel Schulz (2.v.r.) und Frank Bösenkötter.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Die Initialzündung, einen solchen Verein aus der Taufe zu heben, kam zwei Monate nachdem die Oberbürgermeister von Kiel und San Francisco eine Absichtserklärung zur engen Zusammenarbeit beider Küstenstädte unterzeichnet hatten. Unter den 24 Gründungsmitgliedern sind unter anderem das Land Schleswig-Holstein, die Universität und die Fachhochschule Kiel sowie die Industrie- und Handelskammern Kiel und Flensburg. Mittlerweile ist die Mitgliederzahl auf 46 angewachsen, was nach Angaben des Vereinsvorstands Axel Schulz das große Interesse belegt. Die kalifornische Stadt (800000 Einwohner) hat bisher noch keine Partnerschaft zu einer deutschen Stadt.

Oberbürgermeister und Wirtschaftsdezernent Kämpfer erklärte die Mitgliedschaft als den "logischen nächsten Schritt", um die Zusammenarbeit zwischen Kiel und San Francisco in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Sport, Politik und Kultur zu intensivieren.

Er kündigte an, dass im April wieder eine schleswig-holsteinische Delegation nach San Francisco fährt, um das Thema Data-Port zu beraten. Stadtpräsident Hans-Werner Tovar verwies auf die Gemeinsamkeiten der Küstenregionen. Sie könnten viel voneinander lernen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3