12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Alle ins Wasser, aber sicher

Neue Schwimm-Kampagne Alle ins Wasser, aber sicher

Möglichst alle Kieler Grundschüler sollen in einem Jahr das bronzene Schwimmabzeichen erworben haben. Das ist das Ziel eine neuen Kampagne, die Oberbürgermeister Ulf Kämpfer initiiert hat.

Voriger Artikel
Jugger der TuS Gaarden laden zum Turnier
Nächster Artikel
Nächste Phase für die alte Seefestung

Kinder können nicht früh genug mit dem Schwimmen anfangen. Schwimmlehrerin Tanja Herre zeigt schon mal, wie es geht. Eine Kampagne will die Schwimmfähigkeit von Grundschülern weiter steigern. 

Quelle: Frank Peter

Kiel.  Die Arbeitsgemeinschaft aus Verbänden, Ämtern, Bäder GmbH, Universität und Sponsoren hat ein ehrgeiziges Ziel: Schon bis September 2018 sollen möglichst alle Kieler Kinder am Ende der fünften Klasse das Schwimm-Bronzeabzeichen erreicht haben. Grund: Nach Einschätzung von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer hat sich die frühere Selbstverständlichkeit der einigermaßen sicheren Fortbewegung von Kindern im feuchten Element inzwischen verwässert. Laut Schätzungen müsse man davon ausgehen, dass etwa der Hälfte der Kinder bis Ende der fünften Klasse nicht sicher schwimmen kann.

Im Fokus der Schwimmförder-Kampagne stehen die Schulen. „Denn hier erreichen wir die Kinder unmittelbar. Auch aus solchen Familien, in denen Schwimmen keinen großen Stellenwert hat“, erklärte Sport- und Sozialdezernent Gerwin Stöcken. Wichtige Bausteine der Kampagne: Ausbau von Schwimmkursen im Rahmen schulischer Ganztagsangebote in Zusammenarbeit mit Sportvereinen und -verbänden. Zudem geht es um die Entwicklung eines Konzeptes zur Ausbildung von mehr Übungsleitern mit Schwimmlehrer-Lizenz sowie Einbeziehung von Kitas in die Kampagne mit Angeboten zu einer frühzeitigen „Wassergewöhnung“ von Kindern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3