9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Strengere Fangquoten weltweit

Neue Studie Strengere Fangquoten weltweit

Kieler Forscher belegen: Nur nachhaltiges Management kann den künftigen Zusammenbruch der Bestände verhindern; der Ausbau von Aquakultur hat nur geringen Effekt. Eine neue Studie zur Überfischung der Meere kommt jetzt zu einer brisanten Schlussfolgerung.

Voriger Artikel
Überdimensionale Organe
Nächster Artikel
Neue Unterkunft für Flüchtlinge

Gehört zu den wildlebenden Fischen, die in Europa und Nordamerika am meisten gefragt sind: der Kabeljau. Kieler Wissenschaftler haben in einer Studie durchgerechnet, dass die Fischbestände weltweit der steigenden Nachfrage nicht standhalten werden.

Quelle: Andrew Parsons
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3