10 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Barmer zieht an die Kaistraße

Neues Bürogebäude Barmer zieht an die Kaistraße

Kiels Einfahrt am Westufer der Hörn steht ein großer Wandel bevor: Im Sommer soll das siebengeschossige Bürogebäude in der Kaistraße 66 mit der Barmer GEK als eine Hauptmieterin fertiggestellt sein. Das geplante Lindner-Hotel direkt daneben kommt dagegen erst deutlich später als geplant.

Voriger Artikel
Denkmäler sind Zeugnisse der Geschichte
Nächster Artikel
Theaterschiff muss Heringen weichen

Geht alles nach Plan soll der Büro-Komplex an der Kaistraße Ende Juli fertiggestellt sein.

Quelle: Visualisierung Willen Architekten

Kiel. In der Kaistraße füllt sich mit den Neubauten eine Brache, die früher der Bahn gehörte. Man sei gut im Zeitplan, erklärte Christian Deharde, Geschäftsführer der KPE, die 16 Millionen Euro in den Bau investiert.

Von den 6200 Qudratmetern Mietfläche im dunklen Klinkerbau geht ein großer Teil an die Barmer GEK: Die Krankenversicherung begründete den anstehenden Umzug von 250 Mitarbeitern aus der Zentrale in der Hopfenstraße in das neue Gebäude mit der grundlegenden Neuaufstellung. Das Konzept mit dem Ziel, unter anderem durch mehr Ansprechpartner und durchgehende Öffnungszeiten den Kundenservice zu verbessern, braucht Platz, um auch das neue Versorgungszentrum "Allgemeine Leistungen" unterzubringen.  In dem Neubau ist nach Entwürfen des Architekturbüros Jürgen Willen als Tor zur Kaistraße „eine Piazza“ mit einem Café geplant. Im Erdgeschoss sollen Gastronomie und Läden entstehen.

Hoteleröffnung verschiebt sich bis mindestens Ende 2018

Während KPE wegen eines Wassereinbruchs nur wenige Wochen später als ursprünglich geplant an den Markt geht, verschiebt sich die Eröffnung des benachbarten  Lindner-Hotels erheblich. Eigentlich sollte an diesem Standort bereits im Sommer 2017 die Lifestyle-Marke Me an All die ersten Gäste empfangen, doch der Verwaltung liegt noch kein Antrag auf Baubeginn des Projekts vor. Mit einer Fertigstellung kann jetzt jedoch frühestens Ende 2018 gerechnet werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3