11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kämpfer: Kiel macht großen Sprung nach vorn

Mit Video zum #KN_WLAN Kämpfer: Kiel macht großen Sprung nach vorn

Premiere in Norddeutschland: Die Kieler Nachrichten machen Internet-Surfen ohne Limit in der Kieler Innenstadt möglich. Oberbürgermeister Ulf Kämpfer freut sich über das neue WLAN-Netz #KN_WLAN und fordert eine übergreifende digitale Strategie.

Voriger Artikel
Gesucht: Die besten Geschäftsideen
Nächster Artikel
#KN_WLAN: Der Startschuss ist gefallen

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer informierte sich auf der CeBIT über digitale Vernetzung.

Quelle: Uwe Paesler

Herr Kämpfer, viele Städte werben mit einzelnen Hotspots in der Innenstadt. Kiel bekommt jetzt gleich ein ganzes Netz. Zufrieden?

Und ob! Kiel macht damit einen großen Sprung nach vorn. Der unkomplizierte, kostenlose und flächendeckende WLAN-Zugang ist in deutschen Städten immer noch die große Ausnahme. Sich hier an die Spitze zu setzen, ist eine richtig gute Sache.

Ob Holstenstraße oder Holtenauer – die Kieler und ihre Besucher können jetzt während des Einkaufsbummels jederzeit ins Internet. Ist das auch ein Weg, um die Innenstadt wieder attraktiver zu machen?

Davon bin ich fest überzeugt. Das ist ein wichtiger Baustein neben der dringend notwendigen baulichen Erneuerung, die ja gerade erst richtig in Schwung kommt und Investitionen von rund 500 Millionen Euro und neues Leben in die Innenstadt bringen wird.

Welche Bedeutung hat die Digitalisierung für Kiel als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort? Wird aus Kiel Sailing City jetzt Kiel Surfing City?

Ob Kiel nun in die Zukunft segelt oder surft, ist zweitrangig, Hauptsache, es geht voran. Das ist in der Kieler IT-Branche längst der Fall. Dort haben wir tolle Unternehmen mit mittlerweile mehr als 2000 Beschäftigten, das hat sich aber noch nicht genug rumgesprochen. Auch an Themen wie Breitbandversorgung und digitale Verwaltung sind wir dran. Vermutlich haben wir als Gesellschaft die ganze Tragweite der digitalen Revolution noch immer nicht ganz begriffen. Deshalb braucht Kiel eine übergreifende digitale Strategie.

Wie beurteilen Sie die Außenwirkung des neuen Angebots?

Die wird positiv sein und das Image Kiels als innovative Stadt im echten Norden stärken. Gut ist, dass wir gleichzeitig die neue Dachmarke Kiel.Sailing.City an den Start bringen. Insgesamt erkenne ich erste Anzeichen eines neuen Kieler Selbstbewusstseins, das der Stadt gut tut.

Das öffentliche WLAN-Netz eröffnet Bürgern und Geschäften ungeahnte Möglichkeiten. Was würden Sie sich wünschen?

Da vertraue ich den Ideen aller Beteiligten. Neben dem WLAN-Zugang wird es sicher begleitende Service- und Informationsangebote geben. Besonders für die Kreuzfahrt- und Fährtouristen wünsche ich mir begleitende Angebote. Ich freue mich, wenn dabei viele Akteure tatkräftig mithelfen. Das öffentliche WLAN ist dafür ein gutes Signal.

Als Oberbürgermeister müssen Sie nicht auf das Datenvolumen Ihres Smartphones achten. Werden Sie das neue Angebot trotzdem nutzen?

Bestimmt, denn WLAN ist ja häufig schneller als Mobilfunk. Und für mein Tablet brauche ich es auch, wenn ich im Café sitze. Denn das kann nur WLAN.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bodo Stade
Stellvertretender Chefredakteur

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Mit Video von der CeBIT 2016
Foto: Startschuss auf der CeBIT2016 in Hannover.

Jetzt kann jeder in der Kieler Innenstadt mit #KN_WLAN kostenfrei surfen: KN-Geschäftsführer Sven Fricke, Addix-Geschäftsführer Björn Schwarze und Sparkassen-Chef Götz Bormann gaben am Mittwoch zusammen mit Oberbürgermeister Ulf Kämpfer den Startschuss für das kostenfreie öffentliche WLAN-Netz.

mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3