16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
OB-Wahl: Wer macht das Rennen?

Kiel OB-Wahl: Wer macht das Rennen?

Eine SPD-Frau, ein CDU-Mann oder gar ein Grüner? Fast 200 000 Kieler haben die Wahl. Sie bestimmen am Sonntag über den Oberbürgermeister-Posten. Wer auch immer gewinnt: Die klamme Stadtkasse lässt kaum Handlungsspielräume.

Rathaus Kiel 54.322653 10.132636
Google Map of 54.322653,10.132636
Rathaus Kiel Mehr Infos
Nächster Artikel
Barg: Bin kein Spaßkandidat

Die Statue «Schwertträger» von A. Brütt steht vor dem Rathaus in Kiel. Am kommenden Sonntag (28.10.2012) werden die rund 200.000 Einwohner der schleswig-holsteinischen Landeshausptstadt einen neuen Oberbürgermeister wählen.

Quelle: dpa

Kiel. Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt steht bei der Oberbürgermeisterwahl an diesem Sonntag vor einer Premiere: Noch nie wurde eine SPD-Frau auf diesen Posten gewählt, noch nie ein CDU-Mann und ein Grüner schon gar nicht. Nun will im traditionell „roten“ Kiel die Journalistin Susanne Gaschke für die SPD Verwaltungschefin werden. Schärfster Konkurrent ist Ex-Stadtkämmerer Gert Meyer von der CDU. Grünen-Landtagsfraktionsvize Andreas Tietze hofft auf eine Stichwahl-Chance am 11. November.

195 000 Wahlberechtigte entscheiden über den Nachfolger des jetzigen Ministerpräsidenten Torsten Albig (SPD), der mit seiner Wahl in den Landtag im Mai seinen OB-Posten aufgab. Die Einzelbewerber Matthias Cravan und Jan Barg sind chancenlos. Gaschke sei per se Favoritin, weil der SPD-Kandidat eben immer diese Rolle habe, sagt CDU-Bewerber Meyer. Er bringt als Ex-Stadtrat, langjähriges Mitglied der Ratsversammlung und Diplom-Betriebswirt beruflich ganz gute Voraussetzungen mit.

Dennoch wird es angesichts der politischen Großwetterlage schwer für den 41-Jährigen, den Überraschungserfolg von Angelika Volquartz zu wiederholen, die 2003 eine jahrzehntelange SPD-Phalanx durchbrochen hatte. Damals waren die politischen Rahmenbedingungen für die CDU aber günstiger als heute.

SPD-Kandidatin Gaschke wiederum war als Bewerberin in ihrer Partei umstritten. Die 45-Jährige setzte sich nur knapp gegen Landeswahlleiterin Manuela Söller-Winkler durch. Die Kritiker lasten der „Zeit“-Redakteurin Gaschke an, ihr fehlten Verwaltungs- und Führungserfahrung. Sie hält dagegen, die Führung der Stadt sei vor allem eine politische Aufgabe. „Ich rechne mir eine Chance aus, in die Stichwahl zu kommen“, sagt Grünen-Kandidat Tietze zu seinen Aussichten.

Auch wenn OB-Wahlen Entscheidungen über Personen sind, hat der Urnengang eine Bedeutung über Kiel hinaus. Ein halbes Jahr vor der Kommunalwahl gibt der Ausgang in der mit rund 245 000 Einwohnern größten Stadt des Landes auch einen Fingerzeig auf die politische Stimmung darüber hinaus. Für die SPD, die nach siebenjähriger Pause in Kiel wieder den Posten des Ministerpräsidenten übernahm, wäre eine Niederlage ein herber Rückschlag.

Die CDU hofft nach der enttäuschenden Landtagswahl händeringend, endlich mal wieder einen Wahlerfolg in einer großen Stadt zu erringen. Und die Grünen sehnen sich nach Erfolgen wie in Baden-Württemberg, wo sie nicht nur den Ministerpräsidenten, sondern in Freiburg und Tübingen auch Oberbürgermeister stellen.

Im Wahlkampf setzte SPD-Frau Gaschke auf persönliche Überzeugungskraft, warb für ein lebendiges und immer liebenswerteres Kiel. Meyer stellte sich als seriöser und fachkundiger Praktiker heraus, der sich auf das Machbare konzentriert.

Zwar kursieren einige Pläne, um die Innenstadt attraktiver zu machen, doch die klamme Stadtkasse zwingt zu Realismus: Nicht umsonst wurde dem Glockenspiel des Kieler Rathausturms der Text „Kiel hat kein Geld, das weiß die Welt“ angedichtet. Auf einem Schuldenberg von 400 Millionen Euro sitzt die Stadt, allein im laufenden Jahr beträgt das Defizit 90 Millionen. Selbst das Vorhaben, der Stadt an der Förde ein vernünftiges Schwimmbad zu bescheren, liegt auf Eis. Nur für unbedingt erforderliche Schulsanierungen und den Kita-Ausbau reichten die Investitionsmittel im wesentlichen.

Jetzt scheiden sich die Geister vor allem an Plänen für einige neue Wasserbecken in der Innenstadt („Kleiner Kiel-Kanal“) und für eine Stadt-Regional-Bahn unter Einbeziehung der Nachbarkreise. Grünen-Kandidat Tietze brennt für das Projekt, das einige hundert Millionen Euro kosten und ganz überwiegend von Bund und Land finanziert würde. Gaschke ist aus Kostengründen reservierter — die Stadt müsste für den Betrieb rund fünf Millionen Euro jährlich aufbringen — und will die Bürger entscheiden lassen. Klar festgelegt hat sich CDU-Mann Meyer: „Wir können die Bahn schlicht nicht finanzieren“.

Die drei aussichtsreichsten Kandidaten im Kurzporträt

SUSANNE GASCHKE (SPD): Kielerin durch und durch — arbeitet aber seit 15 Jahren für die „Zeit“ in Hamburg. Dass sie OB-Kandidatin werden wollte, löste in der SPD Verwunderung und Zweifel aus. Fehlende Verwaltungs- und Führungserfahrung wurden der Journalistin vorgehalten. Obwohl die 45-Jährige nicht die Wunschkandidatin der SPD-Spitze war, setzte sie sich knapp durch. Kritiker warnten auch vor zu viel „Macht“ einer Familie: Gaschkes Ehemann ist der Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Bartels. Beide haben zusammen eine erwachsene Tochter. Gaschke, seit 25 Jahren SPD-Mitglied, studierte in Kiel Anglistik, Pädagogik und Öffentliches Recht. Ihre Hauptthemen als Journalistin sind Sozial-, Jugend-, Frauen- und Bildungspolitik. Gaschke schrieb Sachbücher wie „Die Erziehungskatastrophe“ und „Die verkaufte Kindheit“.

GERT MEYER (CDU): Der waschechte Kieler ist in seiner Heimatstadt fest verwurzelt. An der Förde ließ er sich zum Buchhändler ausbilden, hier studierte er an der Fachhochschule Betriebswirtschaft und an der Förde absolvierte er auch seine berufliche und politische Laufbahn. Der sportliche 41-Jährige läuft gern, ist sogar marathongestählt und viel mit dem Fahrrad unterwegs. „Familie ist wichtig“, sagt der verheiratete Vater eines siebenjährigen Sohnes. 1996 zog Meyer in die Kieler Ratsversammlung ein, dann wurde er Stadtrat. Von 2006 bis 2012 war er als Dezernent für Finanzen, Bildung und Kultur zuständig. Probleme geht er sachlich-pragmatisch an, konkret Handeln statt blumig Visionen zu entwickeln ist seine Devise. Dennoch liebt Meyer Science-Fiction-Bücher — natürlich neben politischer Literatur.

ANDREAS TIETZE (Grüne): Als gebürtiger Gelsenkirchener natürlich Schalke-Fan. Da Holstein Kiel ebenfalls in Blau-Weiß spielt, konnte sich der 50-Jährige auch mit diesem Verein anfreunden. Sonst steht Tietze auf Segeln, das er auf dem Ijsselmeer lernte. Er studierte Sozialpädagogik und Theologie in Bochum, Heidelberg, Jerusalem und Kiel. Nach 15 Jahren als Bildungsreferent und Leiter der Sylter Kinder- und Jugendeinrichtungen legte er ein Sozialökonomie-Studium nach und promovierte. Seit Anfang der 90er Jahre engagierte er sich bei den Grünen. Bis zur Wahl in den Landtag 2009 führte Tietze die Kreistagsfraktion. Im Landtag wurde er Wirtschaftspolitiker. Der Vater einer Tochter und eines Sohnes, der mit der Familie in Westerland lebt, spielt Gitarre und besucht gern Ausstellungen oder Lesungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Oberbürgermeisterwahl Kiel
Gert Meyer im Straßenwahlkampf: „Ich stehe für Realismus, aber auch dafür, langfristige Ziele zu erreichen“, umreißt der ehemalige Kämmerer eine Politik, die nicht auf große Versprechungen setzt.

Fünf Kandidaten wollen bei der Oberbürgermeister-Wahl am 28. Oktober das Rathaus von Kiel erobern. Susanne Gaschke (SPD), Gert Meyer (CDU), Andreas Tietze (Grüne) sowie die unabhängigen Kandidaten Jan Barg und Matthias Cravan. Wie und wo werben sie für sich und ihre Positionen? In der vierten Folge der Reihe besucht Gert Meyer nach dem Straßen-Wahlkampf das AWO-Servicehaus in Hasseldieksdamm.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr