25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Einlaufen in den Heimathafen

AIDAvita Einlaufen in den Heimathafen

Am 7. Mai 2002 war die „Aidavita“ erstmals in Kiel – damals war Kiel der erste Hafen nach der Taufe. In diesem Jahr wird es am 7. Mai ein Wiedersehen geben. Auf den Tag genau 14 Jahre nach dem ersten Besuch wird die „Aidavita“ in Kiel am Ostseekai festmachen. Ein früherer „Poseidon“-Matrose ist jetzt 1. Offizier auf dem Schiff.

Voriger Artikel
Segen bringen, Segen sein
Nächster Artikel
Täter gestehen vor Gericht

Die AIDAvita wird 2015 neu nach Kiel kommen. Jan Zekow ist dann 1. Offizier.

Quelle: Frank Behling

Kiel. „Ich freue mich ganz besonders auf die Rückkehr nach Kiel“, sagt Jan Zekow. Der 30-jährige Offizier verbindet mit Kiel einiges. „Ein Teil meiner Familie lebt in Kiel und ich war früher viel an der Förde.“ Als der gebürtige Hamburger 2006 nach der Schule den Entschluss zum Nautik-Studium an der Seefahrtschule in Elsfleth fasste, suchte er Gelegenheiten zur Praxis. „Ich bin damals als Matrose bei Geomar auf Forschungsschiffen gefahren. Darunter auch auf der ,Poseidon’, dem Flaggschiff von Geomar. Das war gut für die Praxiserfahrung“, erzählt er. Diese sammelte er auch auf dem Segelschulschiff „Großherzogin Elisabeth“.

 Kiel und den Nord-Ostsee-Kanal sah er mit der Zeit immer wieder: „Ich habe während des Studiums die Chance genutzt, und bin zur See gefahren.“ Nach der Zeit bei Geomar ging es in die Tankschifffahrt: „Bis 2012 war ich bei der Reederei Rigel“, berichtet der Offizier. Regelmäßig sind diese Tanker auch in Kiel und auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

 2012 kam dann die Kursänderung. „Ich habe mich eigentlich über ein Online-Formular aus Jux und Dollerei mal bei Aida um eine Stelle erkundigt“, erinnert er sich. Kaum war die Mail raus, klingelte auch schon das Telefon und die Rostocker Reederei bot ihm die Anstellung an. „Da habe ich nicht lange überlegt“, sagt er. Obwohl der neue Posten einiges an Veränderung mit sich brachte: Standen bis dahin Öl oder Wissenschaftler in seinen „Ladepapieren“, waren es auf einmal 1300 Passagiere. „Ich teile mir die Stelle mit einem Kollegen. Einer von uns ist hier immer an Bord, der andere hat frei. Wie wir das einteilen, überlässt die Reederei uns“, sagt der Nautiker.

 In diesem Jahr konnte Zekow Weihnachtsurlaub daheim nehmen. „Ich habe schon zwei Kinder im Vorschulalter. Deshalb hat mein Kollege auf den Weihnachtsurlaub verzichtet“, berichtet er. Seine Heimat hat er inzwischen in Kappeln. „Dort hat meine Frau eine Zahnarztpraxis übernommen.“ In den nächsten Tagen packt er wieder den Koffer und fliegt zur „Aidavita“ , die noch bis April von Miami aus eingesetzt wird und Fahrten nach New Orleans und Puerto Rico unternimmt.

 Im April wird das 202 Meter lange Schiff dann Kurs auf die Ostsee nehmen. Am 7. Mai startet das 2002 in Wismar gebaute Schiff in seine erste Sommersaison mit Basishafen Kiel. „Wenn wir in Kiel sind, werde ich die Kiellinie entlang zu Geomar laufen und schauen, ob ich bekannte Gesichter von früher wiedersehe“, sagt Zekow.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3