9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die Finanzplanung muss stimmen

Olympia in Kiel Die Finanzplanung muss stimmen

Die Euphorie in Sachen Olympia 2024 ist zumindest auf offizieller Seite an der Förde ungebrochen. Unter dem Motto „Kiel für Olympia“ trommeln Prominente, Unternehmen, Sport und Politik für die Spiele im Norden.

Voriger Artikel
Flotte Flattertiere faszinieren
Nächster Artikel
Kiel hält Kurs auf Olympia

Hamburger Volksparkstadion: Der Hamburger Senat rechnet insgesamt mit Bewerbungskosten in Höhe von etwa 50 Millionen Euro.

Quelle: picture alliance / dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Paul Wagner
Redaktion Lokales Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Trotz Hamburger Zweifel
Foto: So könnte Hamburgs Olympiastadion 2024 aussehen.

Die Gegner Olympischer Spiele an Elbe und Förde bekommen unerwarteten Rückenwind: Der Hamburger Rechnungshof warnt in einem internen Dokument vor Kostenrisiken und stellt den Zeitpunkt der geplanten Bürgerbefragung im November infrage.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3