4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Was vom „Spirit“ der Kampagne bleibt

Olympia in Kiel Was vom „Spirit“ der Kampagne bleibt

Dass eine „Jahrhundertchance“ vertan wurde – darauf können sich auch mehr als drei Monate nach dem überraschenden „Nein“ der Hamburger zu einer Olympia-Bewerbung die Spitzen der Stadt in Kiel problemlos einigen.

Voriger Artikel
„Wie auf einer Baustelle“
Nächster Artikel
Politik zeigt Verständnis für die Polizei

Olympia 2024 in Schilksee wird ein Traum bleiben.

Quelle: dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristian Blasel
Ressortleiter Lokalredaktion/Kiel

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Sportplakette Schleswig-Holstein
Foto: "Feuer und Flamme für Kiel" hieß es lange in der Olympia-Initiative, die IHK-Präsident Klaus-Hinrich Vater mit ins Leben gerufen hatte.

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat am Montag die Sportplakette Schleswig-Holsteins an die Initiatoren der "Feuer und Flamme für Kiel"-Kampagne vergeben. Klaus-Hinrich Vater, Präsident der IHK zu Kiel, und Carsten Krage, Vorsitzender des Kieler Yacht-Clubs, hatten Kiels Olympia-Bewerbung unterstützt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3