7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Litauer schützen Kieler Marineschiff

Operation Sophia Litauer schützen Kieler Marineschiff

In Kiel begann am Dienstag für die Besatzung des Tenders "Rhein" ein Einsatz im Rahmen der EU-Operation Sophia. Im Mittelmeer sollen die 60 Soldaten vor der libyschen Küsten kreuzen, dabei Schleuser bekämpfen und Flüchtlinge aus Seenot retten. Mit an Bord sind auch litauische Soldaten.

Voriger Artikel
Busse fahren ab Mittwoch wieder regulär
Nächster Artikel
Coworking Space: Offene Räume für offene Gedanken

Der Tender "Rhein" hat am Dienstag Kiel mit dem Ziel Mittelmeer verlassen. Erstmals sichern dabei litauische Marinesoldaten einen deutschen Tender. 

Quelle: Frank Behling

Kiel. Das 100 Meter lange Versorgungsschiff "Rhein" der Marine soll sich in etwa zehn Tagen an der EU-Mission "Sophia" zur Bekämpfung der Schleuser-Kriminalität vor der afrikanischen Küste anschließen. Im Rahmen dieses Einsatzes sollen sich die 60 Soldaten aus Kiel auch an der Rettung von Flüchtlingen beteiligen.

Eine Premiere ist für Kommandant Marco Reinisch (39) die Einschiffung litauischer Soldaten auf seinem Tender. „Es ist das erste Mal, dass wir bei Sophia mit einem litauischen Bord-Einsatz-Team an Bord auslaufen“, sagte der Kommandant vor dem Auslaufen. Die zwölf Soldaten gehören einer Spezialeinheit der litauischen Marine an. Sie werden die „Rhein“ beim Einsatz gegen mögliche Angriffe schützen und auf See die Durchsuchung von verdächtigen Booten übernehmen und gegebenenfalls der Schleuserei verdächtige Personen überwältigen und festsetzen.

Die Einbindung der litauischen Soldaten entlastet die stark beanspruchten Kräfte des Seebataillons aus Eckernförde, die derartige Aufgaben normalerweise übernehmen. Ein weiterer Aspekt ist die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Nato-Nationen. „Unser Smut hat sich auch schon einige litauische Gerichte überlegt“, sagt Kommandant Reinisch. Die zwölf Soldaten aus Litauen werden bis zum Spätsommer an dem Einsatz teilnehmen.

Bei der Operation Sophia der EU verlagert sich der Fokus künftig von der See an Land. So soll durch Aktivitäten gegen Schleuser verhindert werden, dass sich Flüchtlinge überhaupt auf die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer in seeuntüchtigen Booten machen. Italien und die Niederlande haben bereits Ausbildungsmissionen für die Stärkung der libyschen Küstenwache und der libyschen Marine erfolgreich beendet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3