1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Notfalls mit einem Protestmarsch“

Ortsbeirat Gaarden „Notfalls mit einem Protestmarsch“

„Ein Raumproblem in Größenordnung einer neuen Schule“ machte SPD-Ratsherr Michael Schmalz im Verlauf der sehr nachdenklich, sehr engagiert und sehr sachlich geführten Diskussion des Ortsbeirats Gaarden über die Integration von Flüchtlingskindern im Stadtteil aus.

Voriger Artikel
„Demokratiefeinde“ am Online-Pranger
Nächster Artikel
Feuer im Klassenzimmer

Unterricht für junge Flüchtlinge: Jede Gaardener Schule hat im Durchschnitt fast 50 Daz-Schüler.

Quelle: Martin Geist
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Jürgen Küppers zur Flüchtlingsproblematik in Gaarden

Es gärt in Gaarden. Der ohnehin von sozialen Problemen reichlich strapazierte Stadtteil steuert auf eine brandgefährliche Belastungsprobe zu. 800 von 3800 in Kiel registrierten Flüchtlingen leben dort.

mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3