23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Milliarde Euro fließt ins Zentrum

Ortsbeirat Eine Milliarde Euro fließt ins Zentrum

Wenn sich Stadtpräsident, Oberbürgermeister und gleich mehrere Ratsherren im Ortsbeirat die Ehre gebe, dann muss schon ein besonders würdiges Ereignis anstehen. Seine 300. Sitzung feierte nun der Ortsbeirat Mitte – ein Anlass, um auf die vergangenen Jahrzehnte zurückzublicken.

Voriger Artikel
Massenschlägerei im Hof Hammer
Nächster Artikel
Einbruchserie beunruhigt die Bewohner

Bei der 300. Sitzung des Ortsbeirats Mitte sprachen dessen erster Vorsitzender Rainer Tschorn (rechts) und der aktuelle Vorsitzende Thies Petersen über die Arbeit ihres Gremiums im Wandel der Zeit.

Quelle: Christoph Jürgensen

Kiel. Das Stadtteilgremium ist für die Kieler Innenstadt zuständig. Für diesen Stadtteil werden in den nächsten Jahren Investitionen von mindestens einer Milliarde Euro erwartet.

An einer Sache hat sich seit der Gründung des Ortsbeirats im Jahre 1982 nichts geändert: Die große Linie hieß stets „Entwicklung der Innenstadt“. Doch während man sich damals noch mit dem drohenden Aussterben der City hat befassen müssen, habe das Zentrum inzwischen wieder an Attraktivität gewonnen, sagte Rainer Tschorn (CDU), das „Urgestein“ des Ortsbeirats Mitte. Tschorn wurde 1982 zum ersten Vorsitzenden des frisch einberufenen Gremiums gewählt. Heute gehört er ihm wieder als einfaches Mitglied an. Was von der alten Problematik nach wie vor bestehe, sei die Tatsache, dass die Holstenstraße am Abend tot sei, meinte Tschorn. „Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass sich das auch noch ändert.“

Über die Jahre gleich geblieben sind vor allem die „kleinen Themen“, die den Ortsbeirat immer wieder beschäftigen. So stand schon bei der ersten Sitzung 1982 die Parkplatzsituation im Stadtfeldkamp auf der Tagesordnung. Auch 33 Jahre später ist das Parken rund um den Südfriedhof ein regelmäßig vorgebrachter „Aufreger“. Die Probleme vor Ort erkennen, benennen und nach Möglichkeit beheben – das sehe er als die vorrangige Aufgabe des Ortsbeirats Mitte an, sagte der aktuelle Vorsitzende Thies Petersen – mittlerweile Nummer neun in der Ahnengalerie. Die angenehme Atmosphäre und die gute Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg seien für ein solches Gremium keineswegs selbstverständlich.

„Ihr Engagement ist gelebte Bürgerbeteiligung“, würdigte Stadtpräsident Hans-Werner Tovar die Arbeit. Der neue Zob, die Alte Feuerwache, Schlossquartier, Möbel Kraft oder der Kleine Kiel-Kanal – der Ortsbeirat Mitte befasse sich mit vielen Angelegenheiten von gesamtstädtischem Interesse. Und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer gab in seinem Grußwort noch einmal einen Überblick über die aktuellen und anstehenden Bauprojekte in der Kieler Mitte. Sein Fazit: „Ich komme auf mindestens eine Milliarde Euro, die hier in den nächsten Jahren verbaut und verbuddelt werden.“ Insbesondere rund um den geplanten Kleinen Kiel-Kanal werde ein Bereich mit neuer Aufenthaltsqualität entstehen: „In der Kieler Mitte ist gerade unglaublich viel los.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Masterplan Wohnen
Foto: Ungewohnter Blick auf die Nikolaikirche: Das Schlossquartier gehört zu den genehmigten Kieler Großprojekten, die viel neuen Wohnraum schaffen.

Der von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) initiierte Masterplan Wohnen zeigt Wirkung: Mit Baugenehmigungen für 1024 Wohnungen hat die Landeshauptstadt Kiel ihre Zielvorgabe für die Schaffung neuen Wohnraums in diesem Jahr bereits um ein Viertel übertroffen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3