7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Vergnügungsstätten in Kiel weiter erschwert

Ortsbeirat Mitte Vergnügungsstätten in Kiel weiter erschwert

Die Kieler Innenstadt soll frei von Vergnügungsstätten bleiben. Das hat sich die Verwaltung groß auf die Fahnen geschrieben. Im Ortsbeirat Mitte wurden die entsprechenden Bebauungspläne schon einmal beschlossen.

Voriger Artikel
Auto rast in Bushaltestelle - Fahrer schwer verletzt
Nächster Artikel
12 000 Kilometer voller Abenteuer

Die Spielbank bleibt am Bootshafen bestehen. Damit der Rest der Innenstadt frei von Vergnügungsstätten, Wettbüros und Bordellen bleibt, will die Verwaltung drei entsprechende Bebauungspläne auf den Weg bringen.

Quelle: Katja Schweckendiek

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bauausschuss
Foto: Ginge es nach der Stadt, soll das Aufstiegsbauwerk des Casinos verschwinden.

Immer mehr Spielhallen und Wettbüros wollen sich in Kiels Innenstadt niederlassen. Für die Verwaltung ein Dorn im Auge: Sie zog angesichts der Gefahr „unverträglicher Häufungen“ samt städtebaulicher Abwertung im Zentrum die Notbremse.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3