2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wärme aus der „Thermosflasche“

Ostufer Kieler Förde Wärme aus der „Thermosflasche“

Das Ostufer hat seit ein paar Tagen ein neues Wahrzeichen. Neben dem Marineehrenmal, Werft-Portalkran und dem Gemeinschaftskraftwerk steht dort jetzt ein 60 Meter hoher Wärmespeicher. „Der Bau hat jetzt seine Endhöhe erreicht“, bestätigt Sönke Schuster, Sprecher der Stadtwerke Kiel.

Voriger Artikel
Pfiffige Ideen für eine bessere Welt
Nächster Artikel
Stadt will Schandfleck beseitigen

Neues Wahrzeichen an der Förde: Der Warmwasserspeicher der Stadtwerke hat auf dem Baugelände in Hasselfelde seine endgültige Größe erreicht.

Quelle: Frank Behling

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Gasmotorenkraftwerk
Foto: Stadtwerke-Technikvorstand Jörg Teupen vim "Untergeschoss" des Speichers, das sich noch weiter in die Höhe schraubt. 40 Meter hoch wird hier das Wasser stehen.

Der Zeitplan ist ambitioniert, die Finanzierungsgespräche für das 290-Milllonen-Euro-Projekt laufen. Doch die Stadtwerke Kiel zeigen sich optimistisch: „Der Termin Oktober 2018 für die Fertigstellung des neuen Gasmotorenkraftwerkes steht“, sagte Technikvorstand Jörg Teupen bei einem Ortstermin auf dem Ostufer.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3