18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Olympisches Sammelfieber

Panini-Bilder Olympisches Sammelfieber

Auf die Plätze, fertig, los: Am Donnerstag, 17. September, geht das große Kleben mit Suchtfaktor in die nächste Runde. Nach dem sensationellen Erfolg der Panini-Sammelalben „Unser Schleswig-Holstein“ vor drei Jahren, haben sich Alexander Böker und Oliver Wurm vom Hamburger Kreativbüro „Juststickit“ etwas Besonderes für Sammelprofis, Neueinsteiger, Lokalpatrioten und Sportfans ausgedacht.

Voriger Artikel
Mit voller Kraft voraus
Nächster Artikel
Mit den Flüchtlingen nach Schweden

Das neue große Sammelalbum „Olympia“ bietet Platz für 132 sportliche Motive aus Kiel und Hamburg.

Quelle: hfr

Kiel. Das neue große Sammelalbum „Olympia“ bietet Platz für 132 sportliche Motive aus Kiel und Hamburg und steht ganz im Zeichen der gemeinsamen Bewerbung für die Olympischen Spiele 2024. Ein sportlicher Vorteil für unsere Leser: Die ersten sechs Sammelbilder finden Sie am Donnerstag zum Auftakt in unserer Zeitung.

 Alexander Böker und Oliver Wurm haben gleich zwei Beweggründe, das Sammeln und Kleben zur olympischen Disziplin zu erheben. „Wir sind total sportbegeistert und Fans der Idee, dass die Spiele tatsächlich nach Hamburg kommen“, sagt Böker. „Und wir glauben an das Konzept der Bewerbung, denn es ist gut.“ Die eigene Begeisterung ist Motor für eine Idee, an der die beiden Journalisten nichts verdienen wollen. Die Gewinne aus dem Verkauf der Alben und Sammelbildchen sollen in drei Hamburger Sportprojekte fließen. Dazu gehören nach Bökers Angaben der integrative Sportverein „Phönix“ für Menschen mit Behinderung, eine Sportanlage im Stadtteil Wilhelmsburg sowie der Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. Mit im Boot saß bei der Konzeption des Sammelalbums übrigens auch die Agentur der „Feuer und Flamme für Hamburg GmbH“.

 Wer jetzt befürchtet, Kiel könnte – zumindest im Album – vom großen Nachbarn erdrückt werden, der darf beruhigt sein. „Ohne Kiel geht es nicht“, betont Oliver Wurm. Und das gilt nicht nur für die Olympia-Bewerbung. Von den 132 Motiven stammen mindestens 25 aus Kiel, außerdem sind vier ganze Seiten der „Sailing City“ an der Förde gewidmet. Segelboote, Fackelläufer und große Olympioniken sind ebenso dabei wie Illustrationen geplanter Sportstätten, zum Beispiel in Schilksee. Mehr wird nicht verraten. „In den Tütchen befindet sich ein buntes Potpourri von Motiven, die für den olympischen Geist stehen“, verspricht Wurm. „Wir wollen schon im Vorfeld des Referendums Lust auf die Spiele machen.“ Die Produktion liegt wieder in den erfahrenen Händen des Familienunternehmens Panini im italienischen Modena.

 Mit einer ersten Auflage von 50000 Sammelalben und 500000 Tütchen mit je fünf Klebebildern fällt am kommenden Donnerstag in Hamburg und Kiel der Startschuss für Sammler und Bilderjäger. Album und Bilder gibt es wie immer im Buchhandel, am Kiosk, in einigen Supermärkten - und natürlich in der Kundenhalle und in den Zweigstellen der Kieler Nachrichten. „Wir unterstützen das Projekt gerne, da der Erlös für einen guten Zweck bestimmt ist“, sagt KN-Chefredakteur Christian Longardt. Sollte die Sammelleidenschaft der Kieler genau so stark entbrennen wie beim letzten Mal, ist das zumindest schon mal ein kleiner Vorgeschmack auf das olympische Feuer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Carola Jeschke
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3