12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Auch in der Markthalle herrscht Angst

Pariser Anschläge Auch in der Markthalle herrscht Angst

Tiefes Entsetzen auch in Schleswig-Holstein nach den Terroranschlägen von Paris: Nicht nur Landespolitiker und Bürger reagierten schockiert auf die Attacken des „Islamischen Staats“ in der französischen Hauptstadt, auch unter Flüchtlingen ist Betroffenheit und Anteilnahme groß.

Voriger Artikel
Die Erinnerung darf nicht verblassen
Nächster Artikel
Keine Angst, viel Entgegenkommen

Mohamed nutzt sein Smartphone, um auf dem Laufenden zu bleiben. „Was in Paris geschehen ist, ist schlimm. Ganz, ganz schlimm“, sagt der 28-Jährige. Der Iraker wartet in Kiel darauf, nach Finnland weiterreisen zu können.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Mehr zum Artikel
Nach Attentaten von Paris
Foto: Nur wenige Stunden nach den Anschlägen in Paris rückten die belgischen Anti-Terror-Einheiten in der 95.000 Einwohner großen Gemeinde Molenbeek ein.

Nur wenige Stunden nach den Anschlägen in Paris rückten die belgischen Anti-Terror-Einheiten in der 95.000 Einwohner großen Gemeinde Molenbeek ein. Sieben Personen seien festgenommen worden, hieß es Sonnabend. Zumindest zwei der getöteten Attentäter hätten vorher in dem Ort gelebt, der zur Hauptstadtregion Brüssel gehört.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3