6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
"Symbol für Überregulierung"

Paternoster-Debatte "Symbol für Überregulierung"

Mit ironischen Spitzen, aber auch ernsthaften politischen Überlegungen hat der Landtag das Thema Paternoster-Verordnung aufgearbeitet. Am Ende steht ein klares Votum: Die alten Fahrstühle sollen weiterlaufen und das Leben nicht überreguliert werden.

Voriger Artikel
Studie: In Kiel lieber kaufen als mieten
Nächster Artikel
Geomar Kiel gewinnt Wettbewerb

Als Symbol für die Überregulierung ist im schleswig-holsteinischen Landtag die Paternoster-Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) kritisiert worden.

Quelle: Jan Woitas/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kiel
Foto: Der Paternoster im Landeshaus.

Nach tagelangem bürokratischen Tauziehen dreht sich der Paternoster-Fahrstuhl im schleswig-holsteinischen Landtag seit Donnerstag wieder. Erster Nutzer war Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU).

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3