2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
UKSH in Kiel weist todkrankes Kind zurück

Personalmangel UKSH in Kiel weist todkrankes Kind zurück

Einem lebensbedrohlich erkrankten Jungen aus Berlin bleibt die möglicherweise rettende Therapie verwehrt, weil auf der Kinderintensivstation des UKSH Betten und Pflegekräfte fehlen. Er liegt seit drei Monaten im künstlichen Koma, seine Heilungschancen sinken, je länger es andauert.

Voriger Artikel
Schweinswal-Tod: Delfin unter Verdacht
Nächster Artikel
Vergewaltigung mit K.o.-Tropfen

Michelangelo (6) liegt im künstlichen Koma.

Quelle: hfr
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Trutschel
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kinderintensivstation
Foto: Vor seiner plötzlichen Erkrankung war Michelangelo ein lebhafter Junge. Am UKSH könnte dem Jungen nach Expertenmeinung am besten geholfen werden. Doch es ist kein Bett für ihn frei.

Die Bemühungen, den lebensbedrohlich erkrankten sechsjährigen Michelangelo, der auf der Kinderintensivstation der Berliner Charité im künstlichen Koma liegt, ins UKSH Kiel zu verlegen, gehen weiter.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3