13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Angeklagte auf freiem Fuß

Pfandhausprozess Zwei Angeklagte auf freiem Fuß

Im Schleswiger Mammutprozess gegen zwölf mutmaßliche Räuber aus Litauen, denen der Überfall auf ein Pfandhaus am Kieler Exerzierplatz und weitere Taten in Düsseldorf und München vorgeworfen werden, hat die Strafkammer nach 40 Verhandlungstagen die Haftbefehle gegen zwei Angeklagte aufgehoben.

Voriger Artikel
Auf geht’s zur Tour auf der Schwentine
Nächster Artikel
Oscar Niemeyers Kapelle soll in die Wik

Das war der Auftakt: Der Pfandhausprozess gehört zu einem der größten Strafprozesse in der schleswig-holsteinischen Landesgeschichte.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Schleswig/Kiel. Dies bestätigte am Montag eine Sprecherin des Kieler Landgerichts. Mangels dringenden Tatverdachts auf freien Fuß gesetzt wurde Giedrius J. (39), laut Anklage einer der Drahtzieher der Bande. Der Mann aus Kaunas saß 19 Monate in U-Haft. Laut Begründung der Kammer ist ihm wahrscheinlich nur Mitwisserschaft nachzuweisen. Für den Anklagevorwurf „Verabredung zu einem Verbrechen“ bestehe kurz vor Abschluss der seit November 2015 laufenden Beweisaufnahme jedoch kein dringender Tatverdacht mehr.

Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein

Die Staatsanwaltschaft hat Beschwerde gegen die Aufhebung der Haftbefehle eingelegt. Der zweite Mann auf freiem Fuß, Tauras G. (34), soll seinen Pkw für den geplanten Überfall auf einen Münchener Juwelier zur Verfügung gestellt haben. Die Kammer bezweifelt jedoch, ob man ihm das Wissen um die räuberischen Pläne seiner Landsleute nachweisen kann.

Die Anträge der Verteidigung, für drei weitere Angeklagte ebenfalls die Haftbefehle aufzuheben, wies die Kammer zurück. Bei der heutigen Fortsetzung des streng bewachten Prozesses wird mit Spannung erwartet, ob die beiden freigelassenen Litauer weiterhin teilnehmen oder ob sie sich abgesetzt haben. Für diesen Fall hat das Gericht bereits neue Haftbefehle angekündigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pfandhausprozess
Foto: Ein beschlagnahmter Ring wird zum wichtigen Indiz für die Verbindung der vier mutmaßlichen Kieler Täter zur Führungsebene der litauischen Räuberbande in Berlin.

„Ein Ring, sie zu finden (…), sie alle zu binden.“ Der Spruch, der aus Tolkiens Fantasiewelt der Hobbits stammt, könnte auch für die zwölf angeklagten Litauer im Mammutprozess um den Kieler Pfandhausraub Bedeutung erlangen: Bei der gestrigen Fortsetzung stand ein goldener Ring im Mittelpunkt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3