3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Karfreitag: Verbotener Film lief in Kiel

Piratenpartei in Kiel Karfreitag: Verbotener Film lief in Kiel

Es sollte eine Provokation und Protestaktion werden, dann wurde es eher ein netter Filmnachmittag. Ungestört konnte die Piratenpartei am Karfreitag in der Kieler Pumpe den Film „Das Leben des Brian“ zeigen, der an einem stillen Feiertag nicht gezeigt werden darf. Das Ordnungsamt schritt nicht ein.

Voriger Artikel
Piraten wollen Karfreitag kapern
Nächster Artikel
Viel mehr als Faltenrock und Perlenkette

Das Ordnungsamt schritt nicht ein: Die Piratenpartei zeigt in der Kieler Pumpe am Karfreitag den Film "Das Leben des Brian".

Quelle: Frank Peter

Kiel. „Wir wollen mit dieser Filmvorführung gegen die Bevormundung des Staates protestieren“, sagte Patrick Breyer, Vorsitzender der Landtagsfraktion der Piraten, vor der Vorführung vor rund 40 Parteianhängern und Filminteressierten. Der Staat nehme sich das Recht heraus, Veranstaltung zu verbieten, die seiner Meinung nach keinen ernsthaften Charakter haben. „Das wollen wir nicht zulassen.“ Dabei gehe es den Piraten ausdrücklich auch um die Religionsfreiheit. 

Liste der verbotenen Filme

Diese Filme sind an Karfreitag verboten

Die FSK entscheidet über die Eignung von Filmen für "stille Feiertage". Grundlage ist Artikel 140 des Grundgesetzes, wonach Sonntage und Feiertage gesetzlich geschützt sind. Die Liste nicht "feiertagsfreier" Filme umfasst in den Jahren 1980 bis 2015 insgesamt 756 Titel – nicht wenige davon wirken aus heutiger Sicht eher grotesk. Ein Auszug (in Klammern steht das Jahr der FSK-Sperre):

  • "Schnapsnase und Schlappohr" (1980)
  • "Der Dicke in Mexiko" (1980)
  • "Das Leben des Brian" (1980)
  • "Der Kurpfuscher und seine fixen Töchter" (1980)
  • "Louis der Spagettikoch" (1981)
  • "Käpt’n Blackbeard’s Spuk-Kaschemme" (1981)
  • "Didi Hallervorden – Alles im Eimer" (1981)
  • "Die Feuerzangenbowle" (1981)
  • "Piratensender Powerplay" (1981)
  • "Durchs wilde Kurdistan" (1983)
  • "Sunshine Reggae auf Ibiza" (1983)
  • "A Hard Day’s Night" (1984)
  • "Max und Moritz" (1985)
  • "Top Gun" (1986)
  • "Police Academy" (1988)
  • "Harold und Maude" (1988)
  • "Ghostbusters" (1990)
  • "Reservoir Dogs" (1992)
  • "Lotta zieht um" (1995)
  • "Meisterdetektiv Blomquist" (1995)
  • "Heidi in den Bergen" (2001)
  • "Jackass – The Movie" (2003)
  • "A Nightmare on Elm Street" (2010)
  • "Trafic" (Jaques Tati) (2014)

Gemeinsam mit dem Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) wollte die Partei durch die Filmvorführung gegen die Verbote an den stillen Feiertagen protestieren. Denn neben dem Tanzverbot gilt für diese Tage auch ein Verbot von insgesamt 756 Filmen. „Wenn wir niemanden stören, muss eine solche Veranstaltung erlaubt sein. Wenn das Ordnungsamt da anderer Meinung ist, werden wir juristisch dagegen vorgehen“, so Breyer. Doch am Freitag schritt das zuständige Kieler Ordnungsamt nicht ein. 

Vor Beginn der Veranstaltung hatte sich der Leiter des Kommunalen Kinos in der Pumpe, Eckhard Pabst, von der Aktion distanziert. Die Filmvorführung sei ausdrücklich eine Veranstaltung der Piratenpartei und nicht der Pumpe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3