13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr als 100 Fans im Schrevenpark

"Pokémon Go"-Treffen Mehr als 100 Fans im Schrevenpark

Die virtuelle Monster-Jagd „Pokémon Go“ begeistert die Kieler: Mehr als 100 Fans des Online-Spiels haben sich am Sonnabend im Schrevenpark getroffen, um mit ihren Smartphones gemeinsam nach den begehrten Figuren zu suchen.

Voriger Artikel
Kieler SPD schickt eine Frau ins Rennen
Nächster Artikel
Beste Bumerangsportler werfen sich warm

„Ich bin Pokémon-Fan der ersten Stunde“, sagt Sebastian im quietschgelben Pikachu-Kostüm, hier mit seinen Freunden Florian und Marc (alle 25).

Quelle: Bastian Modrow

Kiel. „Ein Traum ist für mich wahr geworden – es ist eine Begegnung mit der eigenen Kindheit“, sagt Sebastian. Der 25-Jährige ist Pokémon-Fan der ersten Stunde, ist sogar im stilechten gelben Pikachu-Kostüm zum ersten Kieler Pokémon-Walk gekommen. „Als Kind ist man nach der Schule nach Hause gekommen und hat nachmittags im Fernsehen die Serie geguckt, später die Spiele auf dem Computer gespielt – jetzt begegnet man den Pokémons in der realen Welt“, schwärmt er. „Natürlich ist das alles für Außenstehende etwas befremdlich, aber es ist ein großer Spaß“, sagt Cheyenne. Auch die 19-Jährige verbringt in den vergangenen Tagen sehr viel mehr Zeit unter freiem Himmel.

Foto: Sammler unter sich: Zeitweise machten sich bis zu 150 Fans der Smartphone-App „Pokémon Go“ im realen Schrevenpark auf die Jagd nach virtuellen Monstern.

Sammler unter sich: Zeitweise machten sich bis zu 150 Fans der Smartphone-App „Pokémon Go“ im realen Schrevenpark auf die Jagd nach virtuellen Monstern.

Quelle: Bastian Modrow

Allein ist er mit diesem Gefühl aus Nostalgie und Faszination nicht. In Gruppen stehen und sitzen die Spieler im Schrevenpark, vor sich das gezückte Smartphone oder Tablet. „Hier ist ein Pokéstop, eine Art Quelle, an der regelmäßig Figuren auftauchen. Gleich kommt ein Taubsi“, erklärt Steven. Auch er ist 25 Jahre alt und Fan. Megafan, könnte man beinahe sagen. Obwohl die Handy-App erst ein paar Tage auf dem Markt ist, ist er bereits in Level 16 aufgestiegen. Dafür muss der Kieler eine Menge virtuelle Taschenmonster eingesammelt haben und im echten Leben eine Menge Kilometer zurückgelegt haben. „So blöde es klingt, aber ich habe die Stadt seit Veröffentlichung des Spiels schon sehr viel besser kennengelernt“, schwärmt er. Auf der Suche nach raren Pokémons legt er auch schon einmal weitere Spaziergänge durch die Stadt zurück. Und nicht nur das: „Man lernt ständig neue Leute kennen, das ist klasse“, sagt sein Kumpel Nick.

Foto: „Ich glaube, ich bin mit meiner Freundin nie so häufig abends Spazierengegangen wie seit der Veröffentlichung von Pokémon Go“, sagt Nick (26, links), hier mit seinem Kumpel Steven (25).

„Ich glaube, ich bin mit meiner Freundin nie so häufig abends Spazierengegangen wie seit der Veröffentlichung von Pokémon Go“, sagt Nick (26, links), hier mit seinem Kumpel Steven (25).

Quelle: Bastian Modrow
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Im "Pokémon"-Fieber - Fans auf nächtlicher Monsterjagd

Nächtliche Jagd auf virtuelle Monster: Knapp 1000 Teilnehmer haben sich in Hannover zur "Pokémon Go Nachtwanderung" getroffen. Stets das Smartphone vor Augen begaben sich die Teilnehmer auf die Suche.

mehr
Virtueller Hype, reale Probleme

Die halbe Stadt scheint auf den Beinen zu sein, um Pikachu, Taubsi, Glumanda und all die anderen virtuellen Monster fangen zu wollen. Am Sonnabend laden Fans der Smartphone-App „Pokémon Go“ sogar zur kollektiven Pirsch nach den Figuren ein.

mehr
Invasion der Taschenmonster

Es gibt sie in allen Formen und Farben. Sie heißen Pikachu, Taubsi oder Bisasam und sorgen nicht das erste Mal für Aufsehen. Mit der neuen App „Pokémon Go“ erobern die sogenannten Taschenmonster wieder die Welt und sorgen für reichlich Stirnrunzeln bei Nicht-Spielern.

mehr
"Pokémon Go"-Spieler blockieren Kieler Restaurant

Die Begeisterung der "Pokémon Go"-Spieler für die App hat in Kiel einen Polizeieinsatz ausgelöst. Mitarbeiter einer Restaurantkette hatten am Mittwochnachmittag die Polizei alarmiert, weil 20 bis 30 Jugendliche mit Smartphones den Eingang blockierten, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte.

mehr
Mehr zum Artikel
Leichenfund, Fremdgänger, Autounfall
Foto: Orientierungslos hinter den kleinen Monstern her: Pokémon-Go-Spieler haben schon einige außergewöhnliche bis tragische Fälle erlebt.

Pokémon Go führt ihre Spieler auf der Jagd nach kleinen Monstern an Orte, an denen sie mitunter Erschreckendes erleben: Beim Spielen der App hat am Dienstagabend ein 49-jähriger Däne in Odense eine Leiche entdeckt. Und das war nicht der erste Zwischenfall im Zusammenhang mit dem Spiel.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3