1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Krisenfall-Leitfaden soll vorgestellt werden

Nach Missbrauchsfällen Krisenfall-Leitfaden soll vorgestellt werden

Der zweifache Kindesmissbrauch im Kieler Stadtteil Gaarden machte bundesweit Schlagzeilen und brachte Polizei, Staatsanwaltschaft und das städtische Gesundheitsamt in Bedrängnis. Jetzt soll ein neues Krisen-Konzept vorgestellt werden.

Voriger Artikel
Vorfreude auf den „Tag des Sports“
Nächster Artikel
„Sei leise, sonst passiert was Schlimmes“

Polizei, Staatsanwaltschaft und das städtische Gesundheitsamt hatten Fehler eingeräumt. Ein halbes Jahr hat eine Expertenkommission nun einen Leitfaden für Krisenfälle entwickelt.

Quelle: Ulf Dahl
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Doppelter Kindesmissbrauch
Foto: Im Prozess um den doppelten Kindesmissbrauch in Kiel-Gaarden vom Januar 2016 hat Staatsanwältin Veronika Stoltz-Uhlig am Mittwoch im Kieler Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in der Psychiatrie gefordert.

Im Prozess um den doppelten Kindesmissbrauch in Kiel-Gaarden vom Januar 2016 hat Staatsanwältin Veronika Stoltz-Uhlig am Mittwoch im Kieler Landgericht die dauerhafte Unterbringung des Täters in der Psychiatrie gefordert. Der Beschuldigte sei eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3