7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Fischer fangen Kieler U-Boot

Frankreich Fischer fangen Kieler U-Boot

Einem französischen Fischkutter ist vor der britischen Küste versehentlich ein portugiesisches U-Boot ins Netz gegangen. Das in Kiel gebaute Unterseeboot „Tridente“ habe sich am Dienstagmorgen während einer Übung mit der britischen Marine in dem Netz der „Daytona“ verfangen.

Voriger Artikel
Jetzt geht es los mit dem Kiel-Kanal
Nächster Artikel
Neue Laternen-Sorgen in Hammer

Die "Tridente" ging französischen Fischern ins Netz.

Quelle: Frank Behling

Brest. Das portugiesische U-Boot „Tridente“ ist vor der Südküste Englands bei einer Übung mit Kriegsschiffen der britischen Marine in das Netz eines französischen Fischtrawlers geraten. Wie die französische  Küstenwache in Corsen bei Brest mitteilte, wurde der Zwischenfall am Dienstag um 7.30 Uhr gemeldet.

Der Fischkutter „Daytona“ befand sich auf Fangfahrt und schleppte am Morgen sein Netz. Zu dem Zeitpunkt befand sich das U-Boot etwa 30 Seemeilen südlich der englischen Küste bei Point Lizard. Das U-Boot tauchte auf und die Besatzung löste das Netz ohne Hilfe vom Rumpf. Der 22,5 Meter lange Kutter und das 68 Meter lange U-Boot wurden nach dem Bericht der Küstenwache nicht beschädigt. Die 2010 bei der Kieler Werft HDW gebaute „Tridente“ ist seit Mai in Nordeuropa im Einsatz und hatte zuvor auch an Nato-Übungen in der Ostsee teilgenommen.

Bei der Übung vor der Südküste Englands sollte das Boot mit Einheiten der britischen Marine U-Jagdverfahren in einem Seegebiet vor Plymouth trainieren. Das Netz wurde in Absprache mit der zuständigen britischen Küstenwache gekappt und versenkt. Um 9:42 Uhr setzten beide Einheiten ihre Reisen fort. Die „Daytona“ kehrte nach Roscoff zurück, von wo aus sie noch am späten Dienstag zu einer neuen Fangfahrt auslief.

Der Zwischenfall weckte Erinnerungen an den Untergang des französischen Fischtrawlers „Bugaled Breiz“. Dieser Trawler sank am 15. Januar 2004 etwa 14 Meilen südwestlich von Point Lizard. Alle fünf Fischer an Bord starben. Bei der Untersuchung des Wracks kam der Verdacht auf, dass ein U-Boot an der Havarie beteiligt gewesen sein könnte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Rüstungsindustrie im Norden
Foto: Der U-Boot-Bau ist eine wirtschaftliche Größe in Schleswig-Holstein und besonders in Kiel.

U-Boote, Panzer, Luftfahrttechnik – in Schleswig-Holstein hat die Rüstungsindustrie beachtliches Gewicht und verbucht im Gegensatz zu anderen Industriesektoren Zuwächse. Die Branche fordert vom Bund höhere Ausgaben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3