6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
NG3O will den Helfern helfen

Projekt an der FH Kiel NG3O will den Helfern helfen

Tom Rensmann, Domenic Prinz und Johannes Dancker haben erkannt, dass viele Hilfsorganisationen den Anschluss verloren haben. Weil sie nicht für Eigenwerbung im Netz aufgestellt sind, erreichen sie weniger Unterstützer. Die Studenten wollen das ändern und den Helfern helfen, mit ihrem Projekt „NG3O“.

Voriger Artikel
Neustart am Traditionsstandort
Nächster Artikel
40-Jähriger gesteht Tötung seiner Frau

Mit Kamera, Charme und Mikrofonen: Im Multimediastudio der Fachhochschule Kiel hat Johannes Dancker die ersten Videos für „NG3O“ erstellt.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. In diesen Tagen soll "NG3O" offiziell ein gemeinnütziger Verein werden. Johannes Dancker (23) ist der Kieler Teil des Teams: Er studiert „Multimedia Production“ an der Fachhochschule. Die anderen beiden 23-Jährigen leben in Bayreuth und Köln.

Wie alles anfing? Rensmann hatte in Indien für NGOs gearbeitet und gemerkt: Sie schreiben noch Briefe, um für Spenden zu werben – in Zeiten von Facebook und Co., in denen jeder Millionen erreichen kann. Die drei Freunde aus Bonner Jugendzeiten setzten sich vor einem Jahr zusammen, und verabredeten etwas zu tun.

NG3O will Vetrauenslücke schließen

„Anreisen, eine Website bauen und ein Crowdfunding aufsetzen“, beschreibt Dancker, wie es im Idealfall laufen könnte. NG3O soll die „Schlüsselstelle“ besetzen, Nähe erzeugen: Mit einer einfach und professionell gestalteten Seite, mit einer Facebook-Präsenz, die Videos zeigt, und, und, und... „Wir glauben, dass es viele auch jüngere Leute gibt, die gerne mal 15 bis 20 Euro spenden würden“, sagt Dancker. Die seien über soziale Medien erreichbar. Die Hilfsorganisation soll den Auftritt später selbst pflegen und Geld sammeln können.

Zunächst einmal will NG3O aber selbst möglichst viele Unterstützer im Netz finden und auf dieser Grundlage die Hilfe für NGOs ankurbeln. Sobald sie als eingetragener Verein anerkannt sind, wollen die drei ab April auf halbjährige Weltreise gehen und stationsweise für Organisationen die Öffentlichkeitsarbeit modernisieren und professionalisieren.

Mehr lesen Sie am Mittwoch auf der Campus-Seite der Kieler Nachrichten und Segeberger Zeitung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3