8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Pfandhausräuber kommen vor Gericht

Prozess beginnt Pfandhausräuber kommen vor Gericht

Sie sollen Juweliere und Pfandleihhäuser in der gesamten Bundesrepublik überfallen haben. Nun müssen sich zwölf Mitglieder einer international operierenden Bande vor Gericht verantworten - aus Platzgründen in Schleswig und nicht in Kiel.

Voriger Artikel
Not bis nach Kanada herumgesprochen
Nächster Artikel
Polizei verhindert Autodiebstahl in Kiel

Die von der Polizei Kiel veröffentlichten Bilder einer Überwachungskamera zeigen zwei Räuber, die am 09.10.2014 in Kiel ein Auktions- und Pfandhaus überfallen haben. Zwölf Mitglieder einer international operierenden Bande müssen sich ab dem Freitag vor Gericht verantworten. 

Quelle: Polizei Kiel/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Staatsanwaltschaft Kiel
Foto: Sieben Monate nach deren erster Tat in Düsseldorf hat es gedauert, bis auch der letzte der Kieler Pfandhausräuber gefasst wurde.

Der letzte der vier mutmaßlichen Räuber, die im Oktober 2014 einen Kieler Pfandleiher überfallen hatten, ist in Norwegen verhaftet worden. Er wurde nach europaweiter Zielfahndung am Samstag mit internationalem Haftbefehl dingfest gemacht. Außerdem wird ihm noch eine drastischere Tat vorgeworfen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3