2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
RBZ 1 zieht in Adolf-Reichwein-Schule

Pläne der Stadt RBZ 1 zieht in Adolf-Reichwein-Schule

Die Nachricht kommt völlig überraschend: Das Regionale Berufsbildungszentrum Soziales, Ernährung und Bau (RBZ 1) soll laut Aussage des städtischen Pressereferats nach den Sommerferien mit 18 Klassen in die ehemalige Adolf-Reichwein-Schule einziehen. Andere müssen hingegen aus dem Gebäude ausziehen.

Voriger Artikel
Strafzettel mit Spendenaufruf
Nächster Artikel
TKMS bewirbt sich um U-Boot-Bau

Adolf-Reichwein-Schule: Vom Sommer 2014 bis Sommer 2015 stand die Schule leer.

Quelle: Volker Rebehn

Kiel. Die Folge der Umzugspläne: Der Spielmannszug der NDTSV Holsatia, der die Klassenräume nach dem Auszug der Grundschule als Probenräume nutzt und die Stadtteilbücherei, die in dem Altbau einen Lagerraum hat, müssen bis zum Ende der Osterferien ausziehen. Für die im Schulneubau untergebrachten Flüchtlinge wird ein neuer Standort im Stadtteil Neumühlen-Dietrichsdorf gesucht.

„Das ist für uns ein Riesenproblem“, sagt Heike Carlsson, 2. Vorsitzende des Fördervereins Stadtteilbücherei Neumühlen-Dietrichsdorf. Schon mehrfach sei der Förderverein mit seinem Lager umgezogen und habe seit ungefähr zwei Jahren den Raum im Schulaltbau nutzen können. Der Spielmannszug der NDTSV Holsatia, der auch dort geprobt hatte, habe den Raum abgetreten. Etwa 5000 ausrangierte Bücher und Materialien, die unter anderem für die Veranstaltung von Flohmärkten benötigt werden, lagern dort.

Räume werden gesucht

Wie Heike Carlsson erläuterte, seien die Flohmärkte besonders wichtig. Auf ihnen habe der Verein seit der Neueröffnung der Bücherei in der Adolf-Reichwein-Schule im Jahr 2006 ungefähr 40000 Euro eingenommen. Dadurch habe der städtische Ankaufsetat für die Stadtteilbücherei von jährlich 5000 Euro nahezu verdoppelt werden können. „Eine Alternative haben wir noch nicht“, sagt die 2. Vorsitzende und hofft auf Unterstützung. Wer trockene Räume zur Verfügung stellen kann, kann sie unter Tel. 01577-7196400 anrufen.

Möglicherweise könnte ein Umzug der Stadtteilbücherei zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Kultur- sowie Schul- und Sportausschuss hatten sich ja schon im Vorjahr für die Prüfung einer Unterbringung der Bücherei in der Toni-Jensen-Gemeinschaftsschule oder anderen Standorten im Stadtteil ausgesprochen. Gespräche mit der Schulleitung sind auch geführt, Ergebnisse aber noch nicht erzielt worden. Peter Schümann bringt die ehemalige Postfiliale am Ivensring und zwei leerstehende Läden in der Nachtigalstraße als Alternative ins Gespräch. Zurzeit, so 1. Fördervereinsvorsitzende, sei die Bücherei am schlechtesten Standort im Stadtteil gelegen. Optimal wäre es, wenn Bücherei, Lagerraum sowie Räume für Lesungen und Sitzungen langfristig zentral und unter einem Dach untergebracht werden können.

Bestürzt reagiert Michael Hahn auf die Nachricht. „Wir sind überrascht, haben bisher nichts von der Stadt gehört“, sagt der Leiter des NDTSV-Spielmannszuges. Er sei immer davon ausgegangen, dass Stadt und Verein eine einvernehmliche Lösung anstrebten. Sollte die 35 Musiker im Alter von elf von 58 Jahren tatsächlich bis Mitte April ausziehen müssen, müsste der Spielbetrieb eingestellt werden. „Es gibt in Neumühlen-Dietrichsdorf keine Probenräume“, sagt Hahn. Seiner Meinung nach wäre zukünftig eine gemeinsame Nutzung des Altbaus durch RBZ und Spielmannszug gut möglich.

RBZ1 zieht für zwei Jahre um

Nach Informationen des Pressereferats ist geplant, dass die Berufsfachschule des RBZ1 mit 18 Klassen (verschiedene Fachrichtungen) zum Schuljahrbeginn 2016/2017 – sprich Anfang September – in die Adolf-Reichwein-Schule umzieht. Dort wird sie während der Zeit für Sanierung und Neubau an der Gellertstraße voraussichtlich zwei Jahre bleiben. Möglicherweise muss dann anschließend ein anderer Bereich des RBZ1 vorübergehend dort untergebracht werden. Vor dem Einzug muss die Adolf-Reichwein-Schule für diese Nutzung vorbereitet werden. Die Arbeiten sollen etwa zur Osterzeit beginnen. Außerdem müssen die Räume, die zurzeit als Flüchtlingsunterkunft dienen, wieder für den Unterricht hergerichtet werden. Für die Unterbringung der Flüchtlinge wird zurzeit ein neuer Standort in Neumühlen-Dietrichsdorf gesucht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3