25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Villa Hoheneck bleibt ein Thema

Altenholz Villa Hoheneck bleibt ein Thema

Altenholz lädt am Dienstag um 18 Uhr zur Bürgerwerkstatt in den Ratssaal ein. Thema: Wie soll sich der Ortsteil Knoop in Altenholz entwickeln? Was soll auf dem Gelände der Villa Hoheneck möglich sein? Wie bekommt man Probleme mit der Entwässerung in den Griff, welche Planvorgaben sollen für Jägersberg,Kleingartengelände, Polterberg gelten?

Voriger Artikel
Kunst an Bord steht hoch im Kurs
Nächster Artikel
Windzerzaust und paradiesisch abstrakt

Die Villa Hoheneck in Altenholz-Knoop hoch über dem Kanal: Noch ist das Schicksal des Ausflugslokals mit Biergarten nicht besiegelt.

Quelle: Cornelia Müller

Altenholz. Auf der Suche nach Antworten will man nicht an den Knoopern vorbei arbeiten. „Anwohner und alle, die sich mit Knoop verbunden fühlen, sind eingeladen, sich in eine nachhaltige städtebauliche Planung einzubringen“, sagen Bürgermeister Carlo Ehrich (SPD) und Bauamtsleiterin Bianca Hess. Anlass für den in den Gremien gefassten Beschluss, den Ortsentwicklungsplan für Knoop durch das Lübecker Ingenieurbüro BCS fortzuschreiben zu lassen, war die kontroverse öffentliche Debatte um die Zukunft des Hoheneck-Grundstücks und den wahrscheinlichen Abriss der Villa. Nach Jahrzehnten als Ausflugslokal und Kneipe steht das Gebäude schon länger leer. Architekten hatten errechnet, dass eine Renovierung für Gastronomen unwirtschaftlich ist. Eine Abrissgenehmigung liegt vor. Bislang ist das Gelände laut Bebauungsplan 36 nur für Hotel oder Gastronomie nutzbar. Die Kommunalpolitiker favorisieren eine baurechtliche Lösung, die Wohnen ermöglicht.

250 Altenholzer leben in dem Ortsteil, der sich zu beiden Seiten der Knooper Landstraße bis zum Friedrich-Voß-Ufer erstreckt. Heftig kritisiert werden die „Kapitänsvillen“, die vielen zu massiv erscheinen. Herausforderung für Bauherrn ist das abschüssige Gelände zum Nord-Ostsee-Kanal. Auch die Parksünder und Raser in der Tempo-30-Zone sorgen für Ärger.

Die Dauer der Bürgerwerkstatt ist auf zweieinhalb Stunden angesetzt. Nach der Vorstellung von Zielen und Rahmenbedingungen wird es zwei Runden mit Gruppenarbeit geben. Abschließend werden die Ergebnisse im Plenum präsentiert und diskutiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige