27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Zu Fuß durchs Quartier

Ravensberg Zu Fuß durchs Quartier

Rund 30 Prozent ihrer Wege legen die Kieler zu Fuß zurück. Daher hat sich die Stadt zusammen mit zwei Planungsbüros daran gemacht, ein flächendeckendes Fußwegeachsen- und Kinderwegekonzept für die Landeshauptstadt zu erarbeiten.

Voriger Artikel
Fonds verteilt zum zweiten Mal Gelder
Nächster Artikel
Wik ist bereit für neue Mitbewohner

Die Holtenauer Straße ist die zentrale Fußwegeachse im Ortsbeiratsbezirk Ravensberg/Brunswik/Düsternbrook. Aus dem Ortsbeirat kam erneut die Anregung, den Radverkehr zwischen Jungmann- und Düppelstraße ganz auf die Fahrbahn zu verlagern, um den Fußgängern mehr Raum zu geben.

Quelle: Christoph Jürgensen

Ravensberg. Es soll die Basis für die Qualitätsverbesserung des Wegenetzes sein und gleichzeitig das Interesse der Bürger an ihren Fußgänger-Routen wecken. Im Ortsbeirat Ravensberg/Brunswik/Düsternbrook wurde nun der Sachstand für die Stadtteile zwischen Kiellinie und Universität, Brunswiker Straße und Kanal vorgestellt. Um die Bürger weiter in die Entwicklung des Konzeptes einzubeziehen, gibt es in diesem Monat mehrere Planungsspaziergänge.

Ziel des Konzeptes ist es, die wichtigen Alltags-, Freizeit- und Kinderwege zu dokumentieren und anhand dieser Informationen einen Maßnahmenkatalog und eine Prioritätenliste zur Verbesserung des Wegenetzes zu erarbeiten. „Wir arbeiten uns durchs ganze Stadtgebiet, damit wir irgendwann ein gesamtes Netz erhalten“, sagte Christian Stamer von der Abteilung Verkehr des Tiefbauamts.

In den Stadtteilen Ravensberg, Brunswik, Düsternbrook und Blücherplatz sind die Hauptwege bereits identifiziert. Ganz oben in der Liste steht erwartungsgemäß die Holtenauer Straße, aber zum Beispiel auch der Knooper Weg und die Feldstraße werden viel genutzt. Besondere Anforderungen an die Gehwege bestehen nicht nur in der ausreichenden Breite und der Barrierefreiheit, auch gute Querungsmöglichkeiten sind erforderlich.

Um mehr über die Schul- und Freizeitwege der Kinder zu erfahren, wurden Viertklässler von der Hardenberg-, der Reventlou- und der Goethe-Grundschule befragt. „Verglichen mit den vorhandenen Schulwegplänen ergeben sich durchaus Differenzen zu den dort empfohlenen Wegen“, sagte Andreas Schmitz vom Ingenieursbüro für Stadt- und Mobilitätsplanung IKS. Zu den besonders beliebten Orten der Kinder gehören die Spiel- und Freizeitflächen in der Forstbaumschule und am Blücherplatz. Als besonders gefährlicher Ort wird zum Beispiel der Übergang der Kleiststraße über die Holtenauer Straße angesehen.

Auch Senioren und Menschen mit Behinderung im Ortsbeiratsbezirk wurden befragt. Sie sehen mögliche Probleme auf den Gehwegen vor allem in vorhandenen Unebenheiten oder Konflikten mit Radfahrern. An Straßenquerungen stören beispielsweise parkende Autos oder als zu kurz empfundene Grünphasen.

Der Ortsbeiratsvorsitzende Dieter Hartwig (SPD) erinnerte daran, dass Bürger schon des Öfteren bei seinem Gremium über kurze Querungszeiten an bestimmten Ampeln oder mangelnde Lichtverhältnisse am Abend in bestimmten Straßen geklagt hätten. Bisher seien solche Mängel von der Verwaltung meist mit dem Hinweis zurückgewiesen worden, die entsprechenden Grünphasen oder Beleuchtungen entsprächen der Norm. Die Erkenntnisse des Fußwegeachsen- und Kinderwegekonzept müssten auch dazu beitragen können, überkommene Normen zu kippen, mahnte Hartwig an: „Wenn man diese Chance nicht nutzt, bleibt alles, wie es ist.“

Andere Ortsbeiratsmitglieder regten an, das Fußwegeachsen- und Kinderwegekonzept als Anlass zu nehmen, den alten, nicht mehr normgerechten Radweg in der Holtenauer Straße zugunsten eines breiteren Gehwegs zu entfernen.

Auch die Bürger haben die Möglichkeit, ihre Anregungen in die Entwicklung der Fußwegeachsen mit einzubringen. Sie können sich an mehreren Planungsspaziergängen beteiligen: Am Mittwoch, 23. September, werden jeweils ab 16 und ab 18 Uhr Straßen in Ravensberg, Brunswik und Düsternbrook unter die Lupe genommen. Treffpunkt ist der Parkplatz Esmarchstraße/Holtenauer Straße. Am Donnerstag, 24. September, starten dann um 16 und 18 Uhr zwei weitere Spaziergänge am Zugang zum Pastor-Husfeldt-Park in der Feldstraße.

Bereits in der Woche zuvor führen vier Planungsspaziergänge durch die Wik. Am Mittwoch, 16. September, treffen sich die Teilnehmer jeweils um 16 und 18 Uhr an der Grünfläche Holtenauer Straße/Prinz-Heinrich-Straße. Und am Donnerstag, 17. September, starten die Rundgänge um 16 und 18 Uhr vor der Kinderbücherei Wik, Holtenauer Straße 257.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3