18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ein Meilenstein für die Innenstadt

Richtfest Alte Feuerwache Ein Meilenstein für die Innenstadt

Die Innenstadt ist im Wandel: Mit mehr als 150 Verantwortlichen, Politikern und künftigen Bewohnern wurde am Donnerstag das Richtfest für das Wohnquartier Alte Feuerwache im Herzen Kiels gefeiert. 

Voriger Artikel
Katzheide ist gerettet
Nächster Artikel
Kilowatt statt Kartoffeln

Richtfest für das Wohnquartier Alte Feuerwache: Die beteiligten Immobilienunternehmen investieren hier insgesamt 31 Millionen Euro.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Die Entwicklung in der City suche ihresgleichen, sagte Bürgermeister Peter Todeskino auch im Hinblick auf den Bau des Schlossquartiers und des Kleinen Kiel-Kanals. Bei diesem Neubauprojekt entstehen 68 Eigentumswohnungen, sechs Stadthäuser, ein Solitär mit zwei Wohnungen und einer Gewerbeeinheit sowie 50 Studentenwohnungen. Die Immobilienunternehmen Frank-Gruppe und die BIG Bauunternehmensgruppe investieren insgesamt 31 Millionen Euro.

 „In den kommenden vier Jahren hört die Nachkriegszeit in Kiel auf zu existieren“, sagte Todeskino. Neben dem innerstädtischen Wohnungsbau werden das C&A-Gebäude und die Markthalle am Bootshafen abgerissen. Der Bürgermeister geht davon aus, dass dies kommendes Jahr geschieht. Auch das Woolworth-Haus am Berliner Platz verschwindet in absehbarer Zeit und macht einem Neubau Platz, in den die Modekette Primark einziehen will. Das strahlt auf die Beliebtheit des neuen Wohnquartiers aus: „Hier an dieser Stelle zu wohnen, ist ein Privileg. Die Alte Feuerwache ist eine Meilenstein in der Belebung und Entwicklung der Innenstadt“, sagte Marc Schauenburg, geschäftsführender Gesellschafter der Frank-Gruppe. Mit diesem Neubauprojekt werde attraktiver Wohnraum geschaffen und Druck vom engen Wohnungsmarkt in der Innenstadt genommen.

 Die Grundstücksgröße beträgt 5855 Quadratmeter. Darauf gibt es 7365 Quadratmeter Wohnfläche und 1069 für die Studentenwohnungen. In der Tiefgarage können 85 Autos parken. Die Kaufpreise für die Wohnungen liegen zwischen 189000 und 652000 Euro, die für die Häuser zwischen 477000 und 499000 Euro. Etwa 80 Prozent sind nach Angaben der beiden Immobilienunternehmen schon vergeben. Die Studentenwohnungen hat ein Investor gekauft. „Bis Ende kommenden Jahres wollen wir alle Wohnungen an die neuen Eigentümer übergeben haben“, erklärte Rainer Wessels, Generalbevollmächtigter der BIG-Gruppe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3