21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Wasserturm erwacht zum Leben

Richtfest am Ravensberg in Kiel Wasserturm erwacht zum Leben

Es ist eines der exklusivsten Wohnungsbauprojekte der Landeshauptstadt: In die denkmalgeschützten Backsteinmauern des alten Wasserturm auf dem Ravensberg soll bald neues Leben einziehen. Für rund 16,5 Millionen Euro entstehen in dem ehemaligen Zweckbau aus der Kaiserzeit 34 moderne Wohnungen. Am Donnerstag konnten die Baubeteiligten, künftige Bewohner und Gäste Richtfest feiern.

Voriger Artikel
Kieler Technik sucht nach Flüchtlingen
Nächster Artikel
Jungen halfen pflegen, Mädchen programmierten

Bis Ende 2015 verwandelt sich der historische Wasserturm auf dem Ravensberg von einem ausgedienten Zweckbau in ein modernes Wohngebäude.

Quelle: Christoph Jürgensen

Ravensberg. Hier werde ein Kieler Wahrzeichen grundlegend verändert und zugleich für alle Kieler erhalten, sagte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer in seinem Grußwort: „Die Anmut des Turmes wird geschützt und geachtet, und trotzdem entsteht etwas völlig Neues.“ Er dankte den Projektentwicklern für ihren Mut: „Dieses anspruchsvolle Projekt ist etwas Anderes, als einen Neubau auf die grüne Wiese zu setzen.“

 „Es ist immer etwas Besonderes, wenn man Alt und Neu verknüpft“, sagte Peter Drieske, Geschäftsführer der Hamburger BPB Bauträger-, Projektentwicklungs- und Bauerschließungsgesellschaft. Er nahm die Anwesenden mit in die Geschichte des Wasserturms. Dieser wurde 1896 errichtet und leistete bis 1990 seinen Beitrag zur Wasserversorgung der Stadt. Außer Betrieb genommen, fiel er zunächst in einen zehn Jahre währenden Dornröschenschlaf. Im Jahr 2000 habe die Stadt schon vorgehabt, den Turm abzureißen, so Drieske. Dann kaufte der Lichtdesigner Johannes Dinnebier das Gebäude, um es in ein Hotel- und Veranstaltungszentrum umzubauen. Dieses Projekt konnte zwar nicht verwirklicht werden. Doch bald wurde der Turm Veranstaltungsort für Konzerte, Lesungen, Ausstellungen oder Aufführungen des Lore & Lay Theaters. Um den drohenden Verfall des 1976 zum Kulturdenkmal erklärten Bauwerks abzuwenden, wurde 2011/12 eine Umnutzung ins Auge gefasst.

 Inzwischen hat sich rund um den einstigen Wassertank ein Ring von 22 im Rohbau befindlichen Wohnungen geschlossen. Die sogenannten Wallwohnungen am Fuße des Turmes bilden die beiden unteren Ebenen des künftigen Wohngebäudes. Wie Tortenstücke sind alle Wohneinheiten um die Turmmitte angeordnet. Im Mittelteil des historischen Bauwerks sind sechs weitere Wohnungen als dreigeschossige Stadthäuser mit Galerieebene geplant. Im oberen Turmbereich sollen sechs Penthouse-Appartements ihren Bewohnern einen einmaligen Blick über die Stadt bieten. Die Turmspitze selbst ist später allen Hausbewohnern zugänglich. Von hier aus soll die Sicht bei schönem Wetter bis nach Langeland reichen. Das ehemalige Trafo-Haus neben dem Wasserturm wird ebenfalls zu einer Wohnung umgebaut. Die GVI Immobilien GmbH, Vertriebspartner des Projektentwicklers BPB, hat bereits 32 der 35 Wohnungen verkauft.

 Seit Herbst 2013 wird auf dem Ravensberg „gewühlt“. Eine Tiefgarage mit Platz für 77 Pkw ist bereits weitgehend fertiggestellt. Etwa die Hälfte der Stellplätze kann auch von externen Nutzern angemietet werden. Im Turm selbst wird in den kommenden Monaten noch fleißig gearbeitet. Momentan stehen vor allem Trockenbauarbeiten und Arbeiten an der Haustechnik auf dem Plan der beteiligten Firmen. Außerdem werden im zweiten Obergeschoss gerade die alten Farbbeschichtungen vom Mauerwerk entfernt, das später als offene Fläche in den Wohnungen zu sehen sein soll. Projektleiter Michael Kelm rechnet damit, dass der Rohbau Ende Mai abgeschlossen sein wird: „Dann können wir damit beginnen, das Hauptdach wiederherzustellen.“ Wenn der Aufzug in der Mitte des Turmes installiert ist, kann – voraussichtlich Ende Juli – auch die restaurierte Spitze wieder auf die „Pickelhaube“ gesetzt werden. Die Fertigstellung des Projekts ist für Ende 2015 geplant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige