4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
In Suchsdorf steht neuer Ärger ins Haus

Rungholtplatz In Suchsdorf steht neuer Ärger ins Haus

Ein Stadtteil kommt nicht zur Ruhe: Kurz vor der Ortsbeiratssitzung am Dienstag sorgt in Suchsdorf ein Flugblatt für neue Aufregung. Darin geht es um ein Bauprojekt am Rungholtplatz, das die Grundstückseigentümer in der Sitzung vorstellen wollen. Auf dem Flyer wird zum „Widerstand“ aufgerufen.

Voriger Artikel
Kiel-Hassee: Schaurige Zeiten im Geisterkeller
Nächster Artikel
Urkunde von 1486 kehrt nach Kiel zurück

Viele Leerstände in der Ladenzeile sorgen derzeit für ein eher trostloses Bild am Rungholtplatz. Die neuen Eigentümer wollen die Gegend aufwerten.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. „Wir im Ortsbeirat sind echt genervt von dieser anonymen Aktion, die ohne jegliche Vorkenntnis Stimmung macht“, sagt Hans-Jürgen Lembke (CDU), stellvertretender Ortsbeiratsvorsitzender. Vom Bau von „über 100 Sozialwohnungen“ ist auf dem Flyer, der am Wochenende an Haushalte rund um den Rungholtplatz verteilt und auch an Bushaltestellen aufgehängt wurde, zu lesen. Außerdem sollen die Parkplätze an der Ladenzeile „abgerissen werden“, heißt es dort weiter. Der Ortsbeirat wolle diese Pläne „schnell, zackig und geräuschlos durchpeitschen“.

Darüber ärgert sich Lembke besonders. Erst Ende der vergangenen Woche sei der Ortsbeirat von der Verwaltung über das aktuelle Bauvorhaben am Rungholtplatz informiert worden, berichtet er. Sofort habe man alles daran gesetzt, den Punkt per Dringlichkeitsantrag noch auf die Tagesordnung zu bringen. Auch die Presse wurde informiert, um in den Vorberichten zur Ortsbeiratssitzung auf diesen Punkt hinzuweisen. „Wir haben uns wirklich bemüht, alle sofort zu informieren, und dann bekommt man so was um die Ohren gehauen. Das macht einfach keinen Spaß mehr“, sagt Lembke.

Informationen zu Wohnungen sind falsch

Nach Informationen unserer Zeitung planen die neuen Eigentümer des Gebäudes Rungholtplatz 1-3, zwei neue Wohnhäuser mit rund 80 Wohnungen auf dem Gelände zu bauen. Erste Informationen, in denen vom Bau von 70 Sozialwohnungen die Rede war, sind demnach nicht richtig. „Uns geht es darum, die bestehende Bebauung nach vorne zu bringen und die Gegend insgesamt aufzuwerten“, sagt Heiko Hecht, Vertreter der Hamburger Eigentümergesellschaft. Deshalb wollen sie die bestehenden Wohnhäuser sanieren, die Ladenzeile erweitern und wiederbeleben und außerdem die Parkflächen neu gestalten. „Es wird kein Stellplatz wegfallen. Wir brauchen ja eher mehr Parkplätze als weniger“, kommentiert Hecht die Meldung auf dem Flugblatt. Ihm und seinen Miteigentümern sei es wichtig, frühzeitig mit den Akteuren vor Ort zu sprechen, betont Hecht. „Es geht darum, alle so früh wie möglich zu informieren und mitzunehmen.“ Deswegen sei ihm der Termin heute im Ortsbeirat ein besonderes Anliegen. „Wir stehen wirklich noch ganz am Anfang mit unserer Planung. Noch wissen wir nicht genau, was am Rungholtplatz mal entstehen wird“, dämpft der Hamburger die Erwartungen.

„Aus meiner Sicht wäre es im Interesse des Stadtteils, wenn da etwas getan würde“, kommentiert der Ortsbeiratsvorsitzende Reinhard Warnecke (SPD) die Baupläne. Schön länger bemühe sich der Ortsbeirat darum, dass der Rungholtplatz attraktiver gestaltet wird. „Aber wir müssen uns natürlich erst noch anhören, wie genau die aktuellen Planungen aussehen.“

Tagesordnung überarbeitet

Neben den Bauplänen am Rungholtplatz steht auf der nicht gerade kurzen Tagesordnung des Suchsdorfer Ortsbeirats auch die Entwicklung des Gemeinschaftsraumes in der Eckernförder Straße 421. Ein Vertreter der Wankendorfer Baugenossenschaft wird über den aktuellen Stand der Bauarbeiten berichten. Außerdem wird der Förderfonds „Kiel gemeinsam gestalten“ Thema sein, ebenso die Kriminalitätsstatistik in Suchsdorf. Auch über eine mögliche Abschaffung von Bus-Einbuchtungen wird gesprochen werden und darüber, wie Bürger stärker an Entscheidungen beteiligt werden können. Weil die Tagesordnungen in den vergangenen Monaten oft lang und die Sitzungen dementsprechend spät endeten, hat der Ortsbeirat die Tagesordnung jetzt entsprechend umgestellt. Alle Punkte, bei denen geladene Gäste vortragen oder Einwohner Fragen stellen, wurden an den Anfang gelegt. „Uns ist es wichtig, dass Gäste nicht so lange warten müssen und Einwohnerinnen und Einwohner auf jeden Fall noch zu Wort kommen“, stellte Warnecke klar.

Dann tagt der Ortsbeirat

Am Dienstag um 19.30 Uhr tagt in Suchsdorf der Ortsbeirat im Sportheim des SSV, Alter Steenbeker Weg 24.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Ortsbeirat Suchsdorf
Foto: Wie es am Rungholtplatz künftig aussehen soll, ist laut Ortsbeirat noch lange nicht entschieden.

Das Thema interessierte die Suchsdorfer: Um von den neuen Bauplänen am Rungholtplatz zu hören, waren am Dienstagabend rund 100 Bürger aus dem Stadtteil zur Ortsbeiratssitzung gekommen. Es entwickelte sich schnell eine heftige Diskussion um den Tagesordnungspunkt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3