21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Votum für Flüchtlingsheim am Norder

SPD Kiel Votum für Flüchtlingsheim am Norder

Unter dem Motto "Stadt im Wandel" haben sich am Sonnabend etwa 80 Mitglieder der SPD Kiel zu einem außerordentlichen Kreisparteitag im Kulturforum getroffen. Gemeinsam wollen die Sozialdemokraten vor dem Hintergrund des demographischen Wandels an künftigen Konzepten und Strategien für ein lebenswertes Kiel arbeiten.

Voriger Artikel
Bismarckallee: Kühllaster in Flammen
Nächster Artikel
Feuerwehr im Dauereinsatz

In kleinen Gruppen an Arbeitstischen besprachen die SPD-Mitglieder aus Kiel Themen wie Arbeitswelt, Schule, Verkehr, Zivilgesellschaft oder Senioren und Pflege.

Quelle: Paul Wagner

Kiel. . Ministerpräsident Torsten Albig forderte die SPD-Basis in seinen Grußworten auf, die Chancen zu ergreifen, die sich mit der Zuwanderung bieten. Dafür sei es wichtig, auch in benachbarte Kreise zu sehen. "Es reicht nicht aus, als Stadt in unseren städtischen Grenzen zu denken", sagte der Ministerpräsident.

In kleinen Gruppen an Arbeitstischen wurden Themen wie Arbeitswelt, Schule, Verkehr, Zivilgesellschaft oder Senioren und Pflege besprochen. Mehrere Beschlüsse zu generationsübergreifenden Projekten wurden gefasst. Deren Ergebnisse sollen auf einem der kommenden Parteitage weiter besprochen und in das nächste Kommunalwahlprogramm integriert werden.

SPD-Ratsfrau Özlem Ünsal kündigte zudem an, dass sich die Kieler SPD im kommenden halben Jahr verstärkt um wirtschaftspolitische Themen kümmern will. Dazu soll eine entsprechende Agenda ins Leben gerufen werden.

Einstimmig verabschiedete der Kreisparteitag zudem einen Antrag unter dem Titel "Verantwortung für Flüchtlinge in Kiel". Darin heißt es, dass die SPD die Pläne der Stadtverwaltung unterstützt, ein Grundstück am Nordmarksportfeld zur Unterbringung von Flüchtlingen zu nutzen.

Ausdrücklich bedanken sich die Sozialdemokraten bei den beteiligten Sportvereinen, der Universität, den Ortsbeiräten und der Nachbargemeinde Kronshagen, die diese Lösung unterstützen. Hausaufgaben bekam die eigene Ratsfraktion. Sie soll prüfen, ob und wie eine zentrale Kontaktstelle für Anwohner der Flüchtlingseinrichtung geschaffen werden kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Paul Wagner
Redaktion Lokales Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge
Foto: Früher Erstbezug: Das Containerdorf auf dem Nordmarksportfeld wird bereits am Mittwoch von Flüchtlingen bezogen.

Begrüßt von mehr als 100 Bürgern sind am Mittwoch die ersten 300 Flüchtlinge vor allem aus Syrien in der neuen Erstaufaufnahme-Einrichtung am Nordmarksportfeld in Kiel angekommen. Am Donnerstag sollen weitere 200 folgen. Die Lage in der Einrichtung in Neumünster ließ keine Wahl - bei einer Überbelegung mit 3000 Menschen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3