20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Panini-Sammler sind jetzt Feuer und Flamme

Sammelalbum Panini-Sammler sind jetzt Feuer und Flamme

Auf dem Cover des neuen Panini-Sammelalbums züngelt sie schon, die olympische Flamme. Sie steht für den Traum vom Sommermärchen 2024, den die Kieler und Hamburger gemeinsam träumen – allen attraktiven Konkurrenten zum Trotz. Den Kieler Nachrichten (Ausgabe 17.09.2015) liegen sechs Sammelbilder bei.

Voriger Artikel
Krieg ist kein Kinderspiel
Nächster Artikel
Ostseekai nur eine kurzfristige Lösung

Panini-Sammler sind jetzt Feuer und Flamme.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Pünktlich zur offiziellen Bekanntgabe der fünf Bewerberstädte durch das IOC sollen ab Donnerstag 132 bunte, informative, witzige oder einfach nur schöne Klebebildchen die Lust auf Olympia befeuern. Wir zündeln mit: In der Ausgabe der Kieler Nachrichten (17.09.2015) finden Sie sechs Sammelbilder, mit denen Sie gleich loslegen können.

 Seit Mittwoch steht nun endgültig fest, gegen welche Städte Hamburg im Rennen um die Olympischen Spiele antreten wird. Wie IOC-Präsident Thomas Bach nach Ablauf der Bewerbungsfrist um Mitternacht mitteilte, heißen die offiziellen Kandidaten erwartungsgemäß Paris, Rom, Los Angeles und Budapest. „Wir begrüßen fünf herausragende und hoch qualifizierte Bewerberstädte“, sagte Bach. Die Vergabe erfolgt im September 2017 in Lima/Peru. Hamburg blickt nun mit Spannung auf das Bürgerreferendum am 29. November. Das IOC sieht es sportlich: „Wir wollen die Athleten nur in Städte schicken, in denen sie willkommen sind“, sagte Bach. „Wie die Städte zeigen, dass dies gegeben ist, liegt ganz an ihnen.“ In Hamburg begrüßte man unterdessen die frühe Veröffentlichung des Gastgebervertrags. Dieser regelt die Rechte und Pflichten zwischen dem IOC und den Ausrichtern. „Die Bürger werden damit ein genaues Bild davon erhalten, was die Spiele an Nutzen und Kosten bringen“, sagte Alfons Hörmann vom Deutschen Olympischen Sportbund.

 Das Panini-Sammelalbum will vor allem den Nutzen betonen. „Hamburg 2024. Das gibt’s nur einmal“ lautet der für Kieler etwas irritierende Titel des Sammelalbums. Denn natürlich spielt Kiel als potenzieller Gastgeber der olympischen Segelspiele auch beim Sammeln und Kleben eine wichtige Rolle. Nichts könne sich besser mit Hamburgs Begeisterung für Olympia verbinden als Kiels Erfahrung auf dem Wasser, heißt es bei den Herausgebern, Alexander Böker und Oliver Wurm. „Schilksee, behutsam modernisiert, wird perfekte Bedingungen liefern.“ Ob Traditionssegler auf der Förde, Schilkseer Hafenambiente oder Regattaszenen: Kiel ist mit vier Seiten und rund 20 Motiven auch bildlich gesehen mit im Boot.

 Eine Bewerbung, die so „klug, nachhaltig und vernünftig“ sei wie die von Hamburg und Kiel, müsse einfach erfolgreich sein, finden Böker und Wurm. Ihre Botschaft durchzieht das gesamte Album wie ein roter Faden: „Wir wollen die Spiele!“ Aber weil man mit Vernunft allein kein Feuer entfacht, wollen die Hamburger Panini-Experten mit ihrem Album noch vor dem Referendum im November den Spaßfaktor ins Spiel bringen. Dazu passen stimmungsvolle Bilder vom Fackellauf an der Binnenalster, von strahlenden Athleten, von visionären Sportstätten oder ihren winzigen Nachbildungen im Miniatur-Wunderland Hamburg. Selbst die Skeptiker bekommen „ihre“ Seite mit kritischen Fragen – und Antworten – zu den Spielen.

 Alle Gewinne aus dem Verkauf der Sammelalben und der Stickertütchen fließen in den Hamburger Sport, konkret in drei gemeinnützige Sportprojekte. Mit einer ersten Auflage von 50.000 Alben und 500.000 Tütchen mit je fünf Klebebildern fällt heute in Hamburg und Kiel der Startschuss für Sammler und Bilderjäger. Album und Bilder gibt es wie immer im Buchhandel, am Kiosk, in einigen Supermärkten – und natürlich in der Kundenhalle und in den Zweigstellen unserer Zeitung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Carola Jeschke
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3