21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ohne Hygienekonzept läuft nichts

Sanierung Schultoiletten Ohne Hygienekonzept läuft nichts

Die Stadt konkretisiert ihre Pläne zur Sanierung von Schultoiletten. Dafür stehen 2017 zumindest für Anlagen mit den schlimmsten Mängeln rund 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Allerdings macht die Stadt auch klar: Es wird wohl noch dauern, bis alle Schultoiletten wieder in akzeptablem Zustand sind.

Voriger Artikel
Grote kündigt externe Überprüfung an
Nächster Artikel
So spannend kann Geschichte sein

Die Toiletten in der Gemeinschaftsschule Hassee stehen auf der Dringlichkeitsliste der Stadt und sollen möglichst umgehend saniert werden. Kosten dafür: rund 100000 Euro. Wie viele Toiletten an Kieler Schulen insgesamt wieder in Schuss gebracht werden müssen, sollen Begehungen von Fachleuten erst noch ergeben.

Quelle: Sven Janssen

Kiel. Wie lang die Liste entsprechender Maßnahmen überhaupt werden soll, ist bislang immer noch ungewiss. Eine Übersicht über den Zustand aller Toiletten an Kieler Schulen liege bisher nicht vor. Wie berichtet, hat die Stadt zumindest an zehn Schulen „dringenden Handlungsbedarf“ mit einem Kostenvolumen von rund einer Million Euro ermittelt. Hinzu kommen noch „diverse Schulen“, an denen lediglich die Urinale in Jungen-WCs erneuert werden müssen (rund 150000 Euro). Das Land hatte dafür Fördermittel in Höhe von 880000 Euro in Aussicht gestellt, der Eigenanteil der Stadt beläuft sich auf rund 300000 Euro.

Wie es weitergeht, wenn diese Gelder für die dringendsten Toilettensanierungen im Laufe dieses Jahres investiert sind, ist unklar. Laut Verwaltung steht aus dem Etat für Bauunterhaltung derzeit nur Geld für drei bis vier Anlagen pro Jahr zur Verfügung. Für ein umfassenderes und längerfristiges Sanierungsprogramm müssten entsprechend mehr Mittel bereitgestellt werden.

Die Stadt fordert aber auch die Mitarbeit der Schulen. Voraussetzung einer Toilettensanierung ist künftig die Entwicklung eines Hygienekonzeptes der jeweiligen Schule. Diese Konzepte sollen sicherstellen, dass die Anlagen „nachhaltig nutzerfreundlich“ zur Verfügung stehen und nicht nach kurzer Zeit erneut mit viel Geld saniert werden müssten.

Aber auch die Stadt will die Reinigung der Toiletten optimieren. Ein wichtiges Element dabei ist die Intensivierung der Qualitätskontrollen durch die Schulhausmeister – insbesondere bei der Vergabe der Reinigungsarbeiten an Privatfirmen. Weiterhin will die Stadt prüfen, ob die Reinigungsqualität steigt, wenn statt externer eigene Reinigungskräfte eingesetzt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3