9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Aus für Paternoster?

Neue Verordnung Aus für Paternoster?

Im Kieler Landtag ist der nostalgische Paternoster-Fahrstuhl mit den offenen Kabinen sehr beliebt. Jetzt sorgt sich die FDP, dass eine verschärfte Benutzerordnung das Aus bedeuten könnte und wirft Bundesarbeitsministerin Nahles Bürokratiewahn vor.

Voriger Artikel
Göteborg kommt an seine Grenzen
Nächster Artikel
Nordische Momente im Bild

Bei der nach der Zählkette des katholischen Rosenkranzes benannten Aufzugsform ("Vaterunser") hängen mehrere Kabinen an zwei umlaufenden Ketten.

Quelle: Jan Woitas/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Anzeige
Mehr zum Artikel
Landeshaus in Kiel
Foto: Der viel genutzte Paternoster-Fahrstuhl im Kieler Landeshaus ist vorerst stillgelegt worden.

Generationen von Abgeordneten haben den Paternoster-Fahrstuhl im Kieler Landeshaus geliebt. Jetzt wurde er stillgelegt — als Folge einer Verordnung von Bundesarbeitsministerin Nahles. Die FDP zeigt sich amüsiert, dass SPD-Fraktionschef Stegner nun Treppen steigen muss.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr