1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Darum kracht es in der Wik

Scharnhorst-Bunker Darum kracht es in der Wik

Für Soldaten im Kieler Marinestützpunkt gehört in den kommenden Wochen der Gehörschutz fest zur persönlichen Schutzausrüstung. Ursache dafür ist der Raupenbagger 934 aus dem Hause Liebherr. Das über 40 Tonnen schwere Baugerät meißelt sich seit dieser Woche durch die bis zu zwei Meter dicken Stahlbetonwände des Scharnhorst-Bunkers im Tirpitzhafen.

Voriger Artikel
Beleidigungen an den Sperrposten
Nächster Artikel
Neue Hotels: „Eine richtig trendige Stadt“

70 Jahre nach Kriegsende wird im Tirpitzhafen der alte Scharnhorst-Bunker abgerissen. Die Soldaten in den umliegenden Dienststellen können zum Teil nur mit Gehörschutz arbeiten. Die Abbrucharbeiten sollen noch mehrere Wochen dauern.

Quelle: Frank Behling
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3