7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schaulustige filmten Attacke auf Polizisten

Zeugen gesucht Schaulustige filmten Attacke auf Polizisten

Den brutalen Angriff auf einen Polizisten in Kiel-Gaarden haben nach Angaben der Polizei etwa 30 Schaulustige verfolgt. Dabei dürfte die Attacke auch mit Smartphones gefilmt worden sein. Der 37-Jährige wurde bei dem Einsatz schwer verletzt.

Voriger Artikel
Das neue Gesicht des Bootshafens
Nächster Artikel
Nur eine Stammzellspende kann Gina helfen

 Zeugen gesucht: Ein Polizist wurde bei einem Einsatz in Kiel-Gaarden schwer am Kopf verletzt.

Quelle: Imke Schröder (Symbolfoto)

Kiel. Ein 37-jähriger Beamter erlitt bei einem Einsatz in Kiel-Gaarden schwere Kopfverletzungen, als er von einem Angreifer unvermittelt mehrere Faustschläge ins Gesicht bekam und daraufhin mit dem Kopf gegen einen Mauervorsprung stürzte. Die Attacke ereignete sich in der Nacht zu Sonntag in der Schulstraße. Offenbar hatte es eine Gruppe von elf jungen Männern gezielt auf eine Konfrontation angelegt. Als Tatverdächtiger wurde ein 20 Jähriger ermittelt.

Nun sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls. Nach bisherigem Ermittlungsstand haben sich während des Einsatzes rund 30 Schaulustige eingefunden, die den Einsatz teilweise mit dem Smartphones gefilmt haben sollen. Auf die Aussagen der Zeugen beziehungsweise deren Videoaufnahmen sind die Ermittler nun angewiesen.

Personen, die noch nicht von der Polizei befragt worden sind, sollen sich unter der Rufnummer 0431/1603333 mit der Kriminalpolizei in Verbindung setzen.

Studt fordert mehr Respekt für Polizei

Nach dem Angriff verlangte Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) eine gesellschaftliche Debatte über mehr Respekt. Es müsse darüber gesprochen werden, wie man sich gegenüber Rettungskräften oder Polizisten zu verhalten habe, sagte Studt am Dienstag in Kiel.

Schärfere Gesetze würden nach Ansicht des Ministers nichts bewirken: „Strafverschärfungen haben zu null Veränderungen im Täterverhalten geführt.“ Der Paragraf 113, der im Strafgesetzbuches Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte regelt, sei im Jahr 2011 verschärft worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Kieler Förde

Schiffspositionen in
der Kieler Förde, dem
NOK und der Ostsee.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schulstraße
Foto: Ein Polizist erlitt bei einem Einsatz in Kiel mehrere Brüche im Gesicht. Er muss operiert werden.

Ein Polizist ist in der Nacht zu Sonntag bei einem Einsatz in der Schulstraße in Kiel schwer verletzt worden. Der 37-Jährige erlitt mehrere Brüche im Gesichtsbereich und muss nun operiert werden. Der Tatverdächtige konnte ermittelt werden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3