2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Zeugen nach Anschlag gesucht

AfD in Kiel Zeugen nach Anschlag gesucht

An den Fensterscheiben der AfD-Zentrale am Walkerdamm in Kiel sind nach Angaben der Polizei am frühen Freitagmorgen gegen 3.30 Uhr zwei so genannten „Polenböller“ explodiert. Nun werden Zeugen gesucht.

Voriger Artikel
Neue Ermittlungen zum Tod von Jenny Böken
Nächster Artikel
Politik will mehr Wohnraum fördern

Im März wurden Fensterscheiben an der AfD-Parteizentrale in Kiel beschädigt. Jetzt gab es erneut einen Vorfall.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Kiel. Polizisten haben entsprechende papierähnliche Überreste am Tatort und eine angebrochene Packung auf dem Fluchtweg gefunden. Unbekannte hatten die Böller mit einem Klebeband an den Fensterscheiben befestigt. Durch die Explosion wurde ein äußeres Glasfeld einer der Scheiben zerstört. Das zweite Fenster blieb unbeschädigt.Der Sachschaden beträgt rund 1000 Euro.

Es wurde niemand verletzt. Die Ermittlungen dauern an. Da von einem politisch motivierten Gewaltverbrechen ausgegangen wird, hat die Staatschutzabteilung des Landeskriminalamtes die Ermittlungen aufgenommen. Der AfD-Landesverband Schleswig-Holstein stellte Strafanzeige wegen Sachbeschädigung und „Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion“. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0431) 160 61111 oder über den Polizeiruf 110 zu melden.

Bereits im März diesen Jahres wurde eine Scheibe an der AfD-Parteizentrale in Kiel beschädigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr zum Artikel
Kommentar

Spucke, Steine, Tritte, Lackspray und jetzt Böller – die Angriffe auf die Geschäftsstellen von AfD und Linken in Kiel kann man natürlich nur verurteilen. Eine Ausnahme sind sie leider nicht. In der ganzen Republik werden Parteibüros attackiert.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3