22 ° / 10 ° Gewitter

Navigation:
Die Strandkorbsaison kann beginnen

Schilksee Die Strandkorbsaison kann beginnen

Der Countdown für den Start in die Strandkorbsaison an Schilksees Küste läuft. Noch stehen die Freiluftsitzmöbel in ihrem Winterlager auf dem Dachboden einer Scheune auf Gut Eckhof in Strande. Mit einem Teleskop-Lifter sollen sie am Montag, 21. März, nach unten in das Parterre befördert werden.

Voriger Artikel
Leben zwischen Abriss und Kultur
Nächster Artikel
Das müssen Sie über #KN_WLAN wissen

Nicole Huß (mit Sohn Thore) und Manfred Schweda haben stark beschädigte und in die Jahre gekommene Strandkörbe ausgemustert. Am 21. März holen sie die 200 intakten Freiluftsitzmöbel aus dem Winterlager zurück an Schilksees Küstenstreifen.

Quelle: Ingrid Haese

Schilksee. Ein Traktor-Gespann fährt sie anschließend zurück an den Strand. Eigentümer der 200 Outdoor-Möbelstücke – allesamt vom Typ „Ostseekorb“ mit geschwungenen Formen – ist der Kieler Bauunternehmer Manfred Schweda. In Strande führte er das Bistro „Panorama 26“, an das auch eine „Strandkorb-Flotte“ angegliedert war. Nach 14 Jahren an dem Standort zog der Familienbetrieb nach Schilksee an den Strand in das Hanggebäude im Fördeblick 3 um. Die Strandkorbvermietung übernahm Manfred Schweda von Walter Liebig, der nach der Saison 2012 sein Geschäft im Soling 20 nach 18 Jahren aus Altersgründen aufgegeben hatte. Das Strandbistro leiten Manfred Schwedas Frau Sibylle und Tochter Nicole Huß und organisieren ebenso die Vermietung der Strandkörbe.

25 neue Strandkörbe wurden bestellt

Bevor die Freiluftsitzmöbel zum Saisonauftakt wieder an die Küste kommen, lässt ihr Eigentümer sie grundüberholen. „Oftmals sind die Gestelle beschädigt, auch Hauben sind eingebrochen, weil Leute darauf herumgesprungen sind“, berichtet Manfred Schweda. Im Sommer 2014 seien drei Körbe abgefackelt worden, 2015 habe man einige Körbe angekokelt vorgefunden. In der letzten Saison seien 18 Körbe endgültig ausrangiert worden. Sie seien nicht mehr für die Vermietung geeignet gewesen, weil sie entweder altersbedingt verschlissen oder durch Vandalismus unbrauchbar geworden waren. Für die ausgemusterten Strandkörbe gibt es allerdings bereits Ersatz. Manfred Schweda bestellte vor Weihnachten 25 neue Sitzmöbel in der Strandkorbfabrik Eggers in Mölln. Die Traditionsfirma ist seit 1772 im Korb- und Flechthandwerk tätig und hat sich 1948 auf die Strandkorbproduktion spezialisiert. „Unsere neuen Körbe haben etwa 850 bis 900 Euro pro Stück gekostet, sie haben ein Holzgestell, ein Kunststoffgeflecht und wurden von Hand gefertigt“, erläutert Manfred Schweda. Zurzeit stehen die frisch gelieferten „Neulinge“ aufgereiht im Winterdepot.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Events in Kiel

Veranstaltungen in Kiel
Aktuelle Termine, News, Infos.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Strande prüft
Anngret Wagner-Harken aus Strande vermisst den Strandkorb für Hund und Besitzer schon lange. „Wäre absolut cool, auch für unsere Sommergäste“, sagt sie.

Eckernförde hat den Schlafstrandkorb. Bekommt Strande den Hundestrandkorb? Die Gemeindevertretung prüft jetzt, ob am Hundestrand an der Promenade zehn Körbchen für Hund und Herrchen aufgestellt werden können. Darauf einigten sich die Kommunalpolitiker Montagabend.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Kiel 2/3